Aktuelles

Terminaufruf - Voltigierturniere für das Jahr 2022

(19.09.2021)

 

Wir bitten alle Vereine um die Kommunikation ihrer Voltigierturniere für die Saison 2022. 

 

Bitte schreibt hierzu eine E-Mail an susannewunderle@hotmail.com

 

Wir möchten eine hier veröffentlichte, stets aktualisierte Liste führen, in der alle (auch vorläufigen) Turnieretermine sofort einsehbar sind. Somit ist die Planung und Übersicht für alle Vereine und Veranstalter leichter.

 

Danke für Eure Mitwirkung!

Goldenes Voltigierabzeichen für Barbara Köhler

(16.09.2021)

 

Ganz am Ende der Siegerehrung bei der Pfalzmeisterschaft am Sonntag, 12. September, wurde es mucksmäuschenstill in der großen Reithalle des Zweibrücker Landgestüts, als Leonhard Laschet, der Ehrenvorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Pfälzischer Voltigierer, Barbara Köhler zu sich bat. Laschet hatte das Goldene Voltigierabzeichen mit gerahmter Urkunde dabei, das Köhler für ihre sportlichen Leistungen während ihrer über zwei Jahrzehnte andauernden Karriere erhielt. „In dieser Halle sind ihre Wurzeln, in dieser Halle hat sie unzählige Pfalzmeistertitel eingefahren“, erinnerte Laschet an die frühen Jahre der heutigen Physiotherapeutin, als sie in den Leistungsgruppen ihrer Mutter Ruth und an der Seite ihres Bruders Jürgen noch im Reit- und Fahrverein Zweibrücken voltigierte. Dem Gruppenvoltigieren schloss sich eine aus- und andauernde Einzelkarriere an, von der Gruppe konnte sie nie ganz lassen. Sie stand beim Laubenheimer RV auf dem Pferd, unterstützte die Gruppen des Ingelheimer RV und des Teams Schwegenheim. „Sie hat über Jahre die konstantesten Leistungen vollbracht, die man sich vorstellen kann“, sagte Laschet. „Natürlich gab es ein Rauf und Runter. Und es gab Verletzungen. Sie hat alles wegtrainiert, mit Gelassenheit, Ausdauer und Erfolg“, bemerkte er. Er zollte der mittlerweile 34-jährigen Sportlerin der Pferdesportgemeinschaft Voltigieren Zweibrücken ein großes Lob: „Du hast zum Ende deiner Karriere noch einmal ordentlich draufgelegt. Da kann man nur den Hut ziehen.“ Köhler war gerührt, von der Tribüne gab es lange anhaltenden Applaus. 

 

 

Text und Bild Andreas Danner

Pfalzmeisterschaft und letzter Test vor der DM: Titel an VRG und Bad Dürkheim

(16.09.2021)

 

Für die einen war das Turnier bei der VRG Südwestpfalz am 11. und 12. September im Zweibrücker Landgestüt die Pfalzmeisterschaft, für die anderen ein willkommener Härtetest für die bevorstehenden deutschen Meisterschaften der Junioren und Senioren. In der Pfalzwertung dominierte die gastgebende Voltigier- und Reitgemeinschaft. Fünf der sieben Titel gingen an die Zweibrücker. Am Samstag sicherte sich Selina Schmidt auf Fario (Longe: Isabelle Veit) die Meisterschärpe im Einzelvoltigieren, die Freude über die zweite Aufstiegsnote in die S-Klasse kam zum Titel hinzu. Mira Thiel vom Reiterverein Bad Dürkheim trat in die Fußstapfen ihrer Schwester Lara und gewann bei den Junioren Gold. Auch der Titel bei der U14 ging nach Bad Dürkheim, Lara Veth gewann mit ihrer ersten Siebener-Note die Schärpe. Wie Thiel turnte sie auf Context, longiert von Konstantin Merk. Den zweiten Einzeltitel für die VRG sicherte sich Jonathan Geib im Herren-Einzel. Der 18-Jährige war ohne Konkurrenz, dafür aber zum ersten Mal auf dem eigenen Pferd Caru (Longe: Melissa Habibovic) am Start und meisterte diese Herausforderung mit Bravour.

 

Am Sonntag standen nur noch Voltigierer der VRG auf der obersten Stufe des Siegerpodestes. Den Mannschaftstitel gewann das S-Team der VRG auf Möbel Martins In Store Girl (Longe: Melissa Habibovic) souverän gegen die L-Teams des Zellertal-Donnersberger RFV auf Chaman (Longe: Brigitte Karp) und die Pferdesportgemeinschaft Voltigieren Zweibrücken auf Robin Corvara (Longe: Barbara Köhler). Als einziges pfälzisches Doppel waren Tatjana Hofer und Selina Schmidt (VRG) auf Fario, longiert von Isabelle Veit, angetreten. Bei ihrem zweiten gemeinsamen Auftritt zeigten sie sich stark verbessert und verpassten die Note 7 nur knapp. Melissa Habibovic (VRG) wurde als beste Longenführerin des Turniers ausgezeichnet, Silber ging an Konstantin Merk (Bad Dürkheim), Bronze an Barbara Köhler (PSG Zweibrücken).

 

Die Pfalzmeisterschaft zeigte deutlich auf, dass das Voltigieren unter den Auswirkungen der Corona-Pandemie leidet. In den vergangenen 18 Monaten gab es kein durchgehendes Training, die strengen Corona-Regeln haben den Voltigierern ein Sportverbot über Winter auferlegt, das bis weit in den Frühling hinein dauerte. Einige Vereine, die es noch vor zwei Jahren gab, sind seither nicht mehr in Erscheinung getreten. „Die Pandemie hat vor allem den Breitensport hart getroffen“, sagte Leonhard Laschet, der Ehrenvorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Pfälzischer Voltigierer. Er sieht die Folgen mit Sorge und rechnet mit weiteren coronabedingten Einschränkungen ab dem Herbst.

 

Weil Voltigierturniere nach wie vor Mangelware sind und die deutschen Jugend- und Senioren-Meisterschaften unmittelbar bevorstanden, reisten nichtpfälzische Starter zum zweiten Turnier der VRG in diesem Sommer an, um den Wettkampf als letzten Härtetest vor den nationalen Titelkämpfen zu nutzen. Die Saarburger mit ihren Einzelstartern, ihrem Juniordoppel und ihrer S-Gruppe präsentierten sich in guter Form.

 

Die besten Leistungen des Turniers zeigten Sophie Hofmann aus Bad Ems auf Cuchi VL (Longe: Anne Pradel), die eine Gesamtnote von 7,983 erreichte, und die für den RFV Horlofftal Hungen in Hessen startende Jannika Kirchner (Cuchi VL, Longe: Anne Pradel), die mit einer Gesamtnote von 7,849 bewertet wurde. Ebenfalls bemerkenswert war die Darbietung der Saarburgerin Michelle Husser auf Nabucco (Longe: Stephanie Kohl), die im Juniorenfeld mit einer 7,524 die beste Bewertung erhielt.

 

 

Text und Bilder Andreas Danner

 

Bilder zeigen die VRG-Südwestpfalz-S-Gruppe (Möbel Martins In Store Girl, Longe Melissa Habibovic), TuS Fortuna Saarburg S-Team (Botilas, Longe: Stephanie Kohl) und VRG-Doppel Tatjana Hofer und Selina Schmidt auf Fario, Longe Isabelle Veit.

 

 

Erfolgreiches Voltigierturnier in Kurtscheid mit entspannter Atmosphäre

(14.09.2021)

 

Der Spätsommer hält noch einige sportliche Wettkämpfe bereit: so auch richtete der RV Kurtscheid am 11. September nach lang ersehnter Zeit ein Voltigierturnier aus. Das Nennergebnis war nicht so groß wie erhofft, dadurch wurden alle Prüfungen an einem Tag abgehalten. Parallel zu diesem Wochenende fanden auch die Pfalzmeisterschaften in Zweibrücken statt. So verteilte sich die rheinland-pfälzische Voltigierwelt auf diese zwei Hot Spots.

 

Jedoch ein wichtiger Anfang - denn die Corona Zeit hat den Voltigiersport erheblich getroffen. Viele Vereine - gerade im Breitensport - müssen sich neu aufstellen, ihre Sportler fit bekommen und hatten auch mit erheblichen finanziellen Einbußen zu kämpfen.

 

Der Tag in der Kurtscheid gilt aber als Hoffnungsschimmer.

Schönstes Wetter strahlte über der großzügigen Anlage im Westerwald und so konnten in entspannter und sehr gut organisierter Atmosphäre Basis, A-, L- und M-Gruppen an den Start gehen. Auch Einzelvoltigierer wie Antonia Diehl aus Bad Ems zeigten ihr Können, wenn auch ohne Konkurrenz in ihrer Leistungsklasse. Die Doppelpaare aus Wackernheim (Vivienne Vankann und Jonathan Schuhmacher) sowie aus Daun (Selina und Chantal Feld) präsentierten ihre Küren vor begeistertem Publikum.

 

Das Feedback für die Turnierleitung rund um Silke Theisen, Benigna Osten-Sacken, Nadja Netzer und Nikola Becker war hervorragend. Gerade Eltern und Trainer zeigten sich dankbar, dass die Voltigierer wieder ein sportliches Ziel hatten, worauf sie sich vorbereiten konnten. Der Teamzusammenhalt wurde durch dieses Erlebnis enorm gestärkt, auch war es ein Tag der Begegnungen und freudigen Wiedersehen.

 

Danke an die Richter Birgit Knocke, Annika Speck und Danielle Müller.

Reserveteams rücken zum Start auf den Deutschen Meisterschaften in Verden nach

(08.09.2021)

 

Das war die freudige Nachricht des Tages - zumindest aus Sicht der Voltigierer in Rheinland-Pfalz. Die beiden S-Teams Südwestpfalz und Schwegenheim, die als Reservisten für die Deutschen Meisterschaften auf der Longlist von Landestrainerin Silke Theisen standen, dürfen in Verden an den Start gehen. 

 

Das bundesweite Starterfeld der Gruppen konnte nicht voll ausgeschöpft werden, dadurch dürfen Reserveteams nachrücken. Das mit auf der Reserveliste an erste Stelle platzierte S-Team aus Mainz-Ebersheim zog zurück. Die beiden Pfälzer Gruppen freuen sich nun riesig über die Change, doch noch so kurzfristig dabei zu sein.

Vizeweltmeistertitel für Congia im Doppel, Top 10 Platzierung für Hannah Steverding im Einzel

(30.08.21)

 

Die Voltigier-WM in Budapest verlief aus deutscher und natürlich rheinland-pfälzischer Sicht sehr erfreulich. Offenbacherin (a. Queich) Chiara Congia und Doppelpartner Justin van Gerven haben im Pas-de-Deux den Vizeweltmeistertitel nach Hause geholt. Chiara Congia startete ihre Voltigierkarriere in Herxheim, jetzt ist sie in Köln-Dünnwald beheimatet.

 

Seid Kindesbeinen kennen sich die beiden (jetzt ehemaligen) Vereinskolleginnen Chiara Congia und Einzelvoltigiererin Hannah Steverding.
Für beide Sportlerinnen war die Nominierung für das Championat eine große Ehre. 

 

Hannah Steverding, Longenführerin Sophie Kuhn und Wallach Royal Flash absolvierten ihren ersten WM-Start in einem sportlich sehr elitären Umfeld.
Das Südpfalztrio platzierte sich auf einem sehr guten Rang 10. Wir gratulieren Euch herzlich und dem Herxheimer Verein, der diese zwei Ausnahmetalente auf den Weg gebracht hat.

 

Bilder: Daniel Kaiser

Feinschliff für DJM und DM

(30.08.2021)

 

Am Wochenende des 28. und 29. August 2021 waren die reinland-pfälzischen Voltigierer, die im September auf den Deutschen Jugendmeisterschaften und Deutschen Meisterschaften antreten werden, besonders fleißig!

 

Zusammen mit Choreographiegenie Frauke Bischof trainierten sie in Bad Dürkheim und Wackernheim an letzten, aber wichtigen Details zur Kürgestaltung und Armbewegungen. Dieser Vorbereitunslehrgang wird jedes Jahr von Landestrainerin Silke Theisen organisiert und richtet noch einmal einen guten Fokus auf die anstehenden Meisterschaften. Nicht nur am sportlichen Feinschliff wird gefeilt, sondern auch organisatorische Fragen können zusammen vor Ort geklärt werden. Jetzt steigt die Vorfreude umso mehr und die Voltigierer und Trainer gaben begeistertes Feedback.

Nominierungen zur DJM und DM 2021

(23.08.2021)

 

Anbei findet ihr die aktualisierte Nominierungsliste zur DJM in Timmel und DM in Verden 2021.

 

Die Ergebnisse des Sichtungsturnieres in Bad Ems (Bewertungsbögen Pflicht und Kür) liegen ebenfalls vor. Die Kür wurde per Video von den Richtern gewertet.

 

Wir gratulieren allen Nominierten und wünschen Euch eine gute Vorbereitungszeit.

 

Nominierungen DJM und DM 2021
Aktualisierung Nominierung DJM und DM 21
Adobe Acrobat Dokument 116.2 KB
Ergebnisse Sichtungsturnier Bad Ems / Pflicht und Kür (Kür per Videobewertung durch die Richter)
Ergebnisse Sichtungsturnier Bad Ems Pfli
Adobe Acrobat Dokument 7.7 MB

Informationen zum Deutschen Voltigierpokal

(17.08.2021)

 

Anbei findet ihr Informationen zum Stand der Ausrichtung des Deutschen Voltigierpokals in Alsfeld. Ziel des Organisatonsteams ist, mind. ein L-/M-Team und ein Doppel pro Landesverband zu schicken.

 

Ein Turnierstart (Pflicht und Kür) zum Nachweis einer Note ist notwendig.


Nennungsschluss / Stichtag zur Nominierung ist noch nicht bekannt.

Informationen_zum_DVP_Final_Turnier_2021
Adobe Acrobat Dokument 47.5 KB

WM-Bronze für Simon Stolz , Alex Dietrich und Happy Dancer vom VFZ Mainz-Ebersheim

(07.08.2021)

 

Ein Bericht aus Mainz-Ebersheim.

Die Voltigierweltmeisterschaft der Junioren in Le Mans in Frankreich (28. Juli bis 1. August) endete mit dem 3. Platz und somit einem Platz auf dem Podest für das Ebersheimer Trio. Am Sonntag, eine Woche vor dem geplanten Finaltag ging es los zur Sammelstelle in Köln und von dort machten sich um 4 Uhr in der Nacht  alle Pferde mit einem großen LKW von`Johannsmann Pferdetransport´ auf den Weg nach Le Mans in der Bretagne. Nach 11 Stunden Fahrt kamen alle Pferde wohlbehalten dort an. Die Voltigierer, Longenführer und Helfer fuhren gemeinsam mit einem Reisebus.


Am ersten Tag stand erstmal Eingewöhnung und Lockerungen nach der
langen Fahrt auf dem Programm. Mittwochs ging es dann los, zunächst mit der Verfassungsprüfung, die für keines der Deutschen Pferde ein Problem darstellte.
Nachmittags gab es dann das sogenannte „Freie Training“ , bei dem jeder Einzelvoltigierer 5 Minuten im Wettkampfzirkel zur freien Verfügung hat.
So können sich Pferd, Voltigierer und Longenführer schon mal an die Atmosphäre
in der riesigen, festlich geschmückten Halle gewöhnen.


Am Donnerstag begannen die Wettkämpfe mit der ersten Pflicht.
Simon musste als erstes Mitglied des Deutschen Teams, als zweiter Starter ran.
Für Happy Dancer war es der zweite Start überhaupt und dann direkt auf einem
Championat. Also für uns alle drei erstmal eine große Anspannung.
Aber Happy lief seine Runden ganz gleichmäßig und routiniert, wie ein „alter Hase“ und Simon konnte auf ihm eine super Pflicht abliefern.
Ein toller Einstieg für das Deutsche Team, die anderen konnten auch gut nachziehen. Da hieß es Platz 4 für Simon.
Leider lief die Kür am nächsten Tag nicht so rund, ein Absturz bei einem Risikoteil kurz vor Ende der Kür lies Simon mit Abstand auf Platz 5 rutschen.
So war für den zweiten Umlauf eine Aufholjagd abgesagt.


Diese begann sehr gut mit einer fast perfekten Pflicht und Ziel Platz 4 zurück zu erobern und den vor ihm liegenden Österreicher wieder zu überholen war greifbar. Im Finale am Sonntag lief dann alles wie am Schnürchen.
Das Risikoteil gestrichen und Simon präsentierte eine blitzsaubere Kür und Happy Dancer wieder eine grandiose Runde. Bei einem Pferderichter kassierte er dafür sogar die höchste Pferdenote der Prüfung.
In der „Kiss-and-Cry-Ecke“ konnten wir dann zitternd die ebenfalls saubere Vorführung des Österreichers Paul Rudkofski anschauen.
Warten …….. und dann kam die Endnote, die niedriger war als Simons und somit war der vierte Platz gerettet. Dann kam der bis dahin drittplatzierte Bela Lehnen, auch er voltigierte sauber und fehlerfrei.
Dann wieder warten und dann ….. die Endnote von Bela 7,6, die von Simon 7,7. Der Dritte Platz, die Bronze-Medaille, wir konnten es kaum glauben!


Nach einer sehr schönen Siegerehrung traten die Pferde schon wieder die Rückreise nach Köln an, die Voltigierer folgten nach einer kleinen Feier am Montag Morgen. Es war ein Wahnsinns Erlebnis, mit einem tollen Deutschen Team, wir sind sehr stolz auf unser Pferd, dass einen klasse Job gemacht hat und sich als richtiges „Championatspferd“ erwiesen hat.
Und auf Simon, der sehr viel Nervenstärke bewiesen hat!

 

Simon Stolz gewinnt Bronze auf den Junioren-Weltmeisterschaften in Le Mans

(29.07.2021)

 

Simon Stolz startete am letzten Juliwochenende auf den Junioren-Weltmeisterschaften, die in Le Mans, Frankreich, ausgetragen wurden.

 

Zusammen mit Longenführerin Alexandra Dietrich und Wallach Happy Dancer holte er in vier spannenden Umläufen die Bronzemedaille bei den Junior-Herren/Einzel.


Der gesamte Landesverband ist stolz auf das Team und freut sich mit euch!

 

Herzlichen Glückwunsch zu diesem riesen Erfolg.

Pilotprojekt der FN- keine Anrechnung der Schwierigkeit im Gruppensport L-M

(16.07.2021)

 

Die Deutsche Reiterliche Vereinigung e. V. hat in Zusammenarbeit mit dem DOKR-Ausschuss Voltigieren und der Deutschen Richtervereinigung Überlegungen angestellt, wie der Turniersport Voltigieren in Zeiten der Corona-Pandemie in Zusammenhang mit weiteren Öffnungsschritten der Bundesländer und niedrigerer Inzidenzen, wieder intensiviert werden kann.

 

Zurzeit werden bereits viele Turniere als Training unter Wettkampfbedingungen ausgeschrieben. Das befürworten wir auch, aber wir streben an, dass der LPO-konforme Turniersport wieder intensiviert und ausgeschrieben wird.  

 

Gerade im Gruppenvoltigieren haben viele Vereine in Zeiten der Corona-Pandemie wenig bis gar kein Gruppensport betrieben. Das heißt, dass sowohl die Voltigierer, vor allem aber die Pferde sich wieder an das Gruppenvoltigieren gewöhnen müssen.

 

Pilotprojekt bis Ende 2021

Um Verletzungen vorzubeugen und die Anforderungen an das Gruppenvoltigieren dem Trainingszustand der Voltigierpferde anzupassen, werden LPO-konforme Wettbewerbe ohne Anrechnung der Kürschwierigkeit durchgeführt. Dies gilt nur für die Leistungsklassen 3 – 5 (L- und M-Gruppen).

 

Die in diesem Pilotprojekt durchgeführten Prüfungen werden dennoch zur Anrechnung der Leistungsklasseneinstufungen herangezogen.

 

 

Herxheimer-Trio für die WM in Budapest nominiert

(05.07.2021)

 

Für die Weltmeisterschaften im Voltigieren in Budapest haben sich Einzelvoltigiererin Hannah Steverding, Longenführerin Sophie Kuhn und Wallach Royal Flash qualifiziert. 
Bei der letzten und dritten Sichtung in Warendorf wurde es richtig spannend,wer nun am Ende das Ticket zur WM lösen wird.

 

 

Die Freude ist auch bei der ehemaligen Vereinskollegin Chiara Congia groß. Sie darf mit im Pas-de-Deux mit ihrem Partner Justin van Gerven ebenfalls in Budapest die deutschen Fahnen vertreten. Das Pas-de-Deux startet für Köln-Dünnwald.

 

 

"...das was Chiara und Hannah gemeinsam begonnen haben....dürfen sie jetzt gemeinsam, bei dem höchsten Championat ihrer Sportart, der Weltmeisterschaft in Budapest, im Team Germany erleben. Eine unglaubliche Erfolgsgeschichte dieser zwei Ausnahmetalente", schrieb Mike Steverding, Hannahs Vater auf Facebook. 

 

Unser Landesverband freut sich riesig über die Nominierung und drückt EUCH ALLEN ganz fest die Daumen für dieses Highlight!

Photo Andreas Danner
Photo Andreas Danner

Quoten für DM/DJM 2021

(24.06.2021)

 

Quoten EV und GV laut aktuelle Kaderberu
Adobe Acrobat Dokument 270.8 KB
DJM!!!Quoten EV und GV laut aktuelle Ka
Adobe Acrobat Dokument 272.9 KB

Info Bewerber Doppel für DM/DJM und Deutscher Voltigierpokal

(21.06.2021)

 

Bewerbungen für die DM/DJM und Deutscher Voltigierpokal für Doppel bitte per Video bis zum 27. Juni 2021 an silke@theisen24.de. Die Doppel Videos dürfen auf dem Holzpferd gezeigt werden.

Pflichtlehrgang mit Elisabeth Simon

(20.06.2021)

 

Am vergangenen Wochenende wurde mit einem halben Jahr Verspätung der Pflichtlehrgang für den Landeskader nachgeholt.

In diesem Jahr konnten wir Elisabeth Simon (mehrfache Deutsche- / Europa- und Weltmeisterin im Voltigieren mit dem Team Neuss) als Dozentin gewinnen.

 

Mit tagesaktuellem Coronatest und unter Einhaltung der geltenden Hygieneverordnung, fanden sich am Samstag bei hochsommerlichen Temperaturen die ersten Sportler im Landesgestüt Zweibrücken ein.

Am Folgetag ging es beim VFZ Mainz-Ebersheim weiter. 

 

Jeder Teilnehmer durfte frei wählen, an welchen Übungen er mit Elisabeth arbeiten möchte.

Hier waren Aufsprünge, die Fahne, aber auch Schwünge bzw. die Schere gefragte Pflichtübungen.

Die Senior-Einzelvoltigierer holten sich Anregungen für die Flanke nach außen.

 

Elisabeth nahm sich viel Zeit die Übungen bis ins Kleinste zu erarbeiten.

 

Nun haben alle viel Input und Anregungen, die es gilt im Training zu erarbeiten.

 

Informationen zum Deutschen Voltigierpokal

(16.06.2021)

 

 

Stand heute 15.06.21 gehen wir von der Durchführung des Deutschen Voltigierpokals aus.

 

Veranstaltungstermin ist der 30./31.10.2021 in Alsfeld.

 

Es wird ein Finale für L-Gruppen, M-Gruppen und Doppel durchgeführt.

Bei weiteren Rückfragen bitte an die Mannschaftsführerin Iris Schlobach wenden.

 

Interessenten bitten wir, wie bereits bekannt gegeben, bis zum 22.06.2021 ein Pflichtvideo einzureichen (silke@theisen24.de)

 

WIR SUCHEN TURNIERVERANSTALTER, DAMIT DIE INTERESSENTEN DIE MÖGLICHKEIT ERHALTEN SICH IN EINER

PRÜFUNG VORSTELLEN ZU KÖNNEN!

 

 

TERMINVORSCHLÄGE ZUR DURCHFÜHRUNG VON VOLTIGIERTURNIEREN BITTE AN DEN FACHBEIRAT VOLTIGIEREN RICHTEN.

Erfolgreicher Abzeichentag in Wackernheim

(13.06.2021)

 

Nach eineinhalb Jahren "Coronapause" war es endlich wieder soweit! Die Aufregung war groß, denn auf der Anlage des Integrativen Förderzentrums Rhein-Main in Wackernheim war die spannende Prüfungsatmosphäre zum Greifen nah. Die erste Vorsitzende Eva Borst begrüßte alle Gäste und machte Mut, an diesem Tag an sich zu glauben. Die Voraussetzungen waren da – bestes Wetter hatten die Wackernheimer schon einmal auf ihrer Seite.

 

Die Ernsthaftigkeit und hohe Konzentration spürten auch die beiden Richterinnen Ruth Köhler und Maike Flegerbein, die aus Zweibrücken und Gensingen anreisten. Nach dieser langwierigen Zeit waren auch sie gespannt, wie der Tag mit insgesamt 58 Prüfungen für alle Beteiligten laufen würde. Doch die beiden haben mit viel Einsatz, Leichtigkeit, Professionalität und Einfühlungsvermögen die Prüflinge unter die Lupe genommen. Kinder und Eltern zeigten sich begeistert. Die anfängliche schwere Last, die auf so manchen Schultern lag, wich in Begeisterung und Stolz.

 

Die Ausbilder und Organisatoren Susanne Wunderle und Pia Honig haben ein regelrechtes Mammutprogramm auf die Beine gestellt. Zu sehen gab es ein breitgefächertes Spektrum. Angefangen vom Pferdeführerschein Umgang, über Longierabzeichen, Motivations- bis hin zu den Leistungsabzeichen VA 5, VA 4 und VA 3. Der Ablauf lief jedoch hervorragend. "Jürgen Köhler durfte als Trainer B eine Station beim Pferdeführerschein Umgang mitprüfen. Das hat enorm geholfen, wir konnten alle Teilnehmer auf drei Stationen verteilen und Zeit sparen", so Pia Honig. 

 

Schon Monate im Voraus wurde mit der Planung und dem Training begonnen.

Die Kinder und Jugendlichen wurden intensiv in Theorie- und Praxisblöcken auf diesen Tag vorbereitet. Pflicht- und Pferdetraining stand ohnehin im Vordergrund, denn in Kleingruppen haben die Voltigierer ihr kompaktes Außengelände genutzt, um sich selbst in Coronazeiten fit zu halten.

 

Auch die Trainerinnen haben sich ein Abzeichen vorgenommen, sie bereiteten sich für die Doppellonge LA 3 vor. "Wir streben irgendwann den Trainer A an, hier brauchen wir zur weiteren Qualifikation die Doppellongenarbeit. Zum Einstieg hatten wir einen Lehrgang bei Rosi Röper in Idar-Oberstein und es klappte von Mal zu Mal besser. Wir haben den Prüfungstag genutzt, um uns wieder ein Stück weiter zu bilden."

 

Und das mit Erfolg. Nicht nur Wunderle und Honig haben es geschafft. Ihre Schützlinge vom IFZ haben die Prüfungen mit Bravour bestanden. Die Jüngsten voltigierten im Alter von 5 Jahren vor und hielten stolz ihre Urkunden VA 10 und VA 7 in der Hand. Die ganz Kleinen werden von Alexandra Beier, Katalin Schmidt-Kittler, Frauke Bischof und Julia Reichert trainiert. "Wir haben einige Motivationsabzeichen absolviert, aber auch sehr viele Leistungsabzeichen für den Turniersport. Auch eine Pferdesportlerin aus Saarburg war dabei", berichtet Susi Wunderle. "Elis Pohlmann hat mit einem Kaltstart auf unserem polnischen Wallach Agito das VA 3 bestanden."

Die fünfzehnjährige Selina Sifonetti war „Rekordhalterin“, sie absolvierte 4 Prüfungen an einem Tag - den Pferdeführerschein Umgang, das LA5V und zwei Voltigierabzeichen.

 

Dankbar sind Pia und Susi, dass Susis ehemalige Laubenheimer Erfolgstrainerin Hanne Strübel an diesem Tag den Ablauf unterstützt hat. "Sie hat Agito longiert, uns im Vorfeld als Coach zur Seite gestanden. Auch Anlagenbesitzerin und Vorstandsmitglied Sigrid Wolf hielt uns den Rücken frei und stellte die eigenen Pferde für den Parcours und zum Vormustern zur Verfügung. So wurden die besten Voraussetzungen für uns geschaffen." So ein Tag schlaucht, denn die Meldestelle muss laufen, das Hygienekonzept muss eingehalten werden, Sportler müssen betreut werden, die Urkunden zur Übergabe fertig sein usw. "Es war wie ein kleines Turnier", so lautet das Fazit des eingespielten Trainergespanns.

"Unsere Kinder nach solch einer schwierigen Zeit mit einem neuen Ziel zu motivieren, das war uns das Wichtigste. Manchmal konnten wir nachts kein Auge zu machen. Der Dachverband - die Deutsche Reiterliche Vereinigung in Warendorf - setzte mit der neuen Ausbildungsprüfungsordnung 2020 noch umfangreichere Standards und Lernmaterial. Natürlich wollten wir, dass alle bestehen und mit neuem Elan nach vorne blicken." 

 

Das ist den Wackernheimern gelungen.

5-Länder Turnier 2021 abgesagt

(10.06.2021)

 

Für viele Aktive ist es eine traurige und enttäuschende Nachricht. Der 5-Länder Vergleichswettkampf wird dieses Jahr nicht stattfinden. Der Termin wurde von der FN für die DM gewählt.

Tag X-E (Einzel) / Tag X-G (Gruppe)- wir schauen voraus

(26.05.2021)

 

Nachdem in fast allen Regionen in Rheinland-Pfalz der Inzidenzwert unter 100 liegt, haben wir mit heutigem Tag (25.05.2021) Tag X-E und Tag X-G.

Das bedeutet, wenn ein Einzelvoltigierer oder eine Gruppe Interesse an der Teilnahme der Deutschen Jugendmeisterschaft oder Deutschen Meisterschaft sowie Fünf-Länderkampf oder Deutschem Voltigierpokal hat:

 

·         Senden Einzelvoltigierer bitte bis zum 22.06.2021 ein Pflichtvideo analog eines Pflichtumlaufs auf einem Turnier, und ein Kürvideo auf dem Holzpferd an silke@theisen24.de

 

·         Senden Teams bitte bis zum 22.06.2021 ein Pflichtvideo analog eines Pflichtumlaufs auf einem Turnier an silke@theisen24.de (da teilweise noch kein gemeinsames Training möglich ist, könnt ihr gerne das Video zusammen schneiden aus den einzelnen Startern)

 

Bitte bei allen Videos anfänglich das Tagesdatum auf einem Zettel in die Kamera halten!!

 

Wir bitten jedoch weiterhin auf den Inzidenzwert vor Ort zu achten und die Anweisungen der Corona-Bekämpfungsverordnung des jeweiligen Kreises zu befolgen!

 

Nachdem mit einem sehr guten Hygienekonzept der Preis der Besten durchgeführt wurde, haben wir uns entschlossen ein Sichtungsturnier am Samstag 10.Juli 2021 in Bad Ems zur Teilnahme an der DM oder DJM auszurichten. Die Ausschreibung hierzu wird zeitnah veröffentlicht. Die Teams zeigen noch keine Kür, sondern ausschließlich Pflicht! Im Rahmen des Sichtungsverfahrens ist das Einreichen eines Kürvideos auf dem Pferd bis zum 12. August 2021 weiterer Bestandteil. Nähere Infos folgen J

 

 

Bitte die Termine vormerken!

Simon Stolz für Junioren-WM in Le Mans nominiert

(19.05.2021)

Simon Stolz kommt auf den Bronzerang / Photo Daniel Kaiser
Simon Stolz kommt auf den Bronzerang / Photo Daniel Kaiser

Endlich ging es wieder los mit dem Turniergeschehen für die Voltigierer. Für alle Teilnehmer und Begleiter war es sehr aufregend, denn man war schon eineinhalb Jahre „raus aus dem Geschehen“ und damit auch irgendwie aus der Übung. Als erstes Turnier gleich der Preis der Besten in Warendorf, ein ungewöhnlicher Einstieg in die Saison. Leider Corona bedingt ohne Zuschauer, ohne Jubel und ohne das Zusammensitzen und quatschen, aber wenigstens ein Turnier und die Möglichkeit sich mal wieder zu sehen. Für das rheinland-pfälzische Team war es ein gutes Wochenende mit ein paar kleinen Patzern, die aber der Aufregung und der fehlenden Routine geschuldet waren. Beim Preis der Zukunft, für Children, d.h. Voltigierer die im Kalenderjahr max. 14 Jahre alt werden, ging für Rheinland-Pfalz Maya Braunberger aus Schwegenheim mit Ute Veth und Degenharth von Waldeck an den Start.

 

 

Mit einer sehr guten Pflicht lag sie zunächst auf Platz drei, rutschte aber leider im sehr starken Starterfeld, nach der Kür auf den undankbaren vierten Platz, mit nur 19 Hundertstel hinter der Drittplatzierten.

Hinterließ bleibenden Eindruck in Warendorf: Maya Braunberger / Photo Andreas Danner
Hinterließ bleibenden Eindruck in Warendorf: Maya Braunberger / Photo Andreas Danner

 

Im neugeschaffenen Pilotprojekt U21 startete Katharina Kattenbeck aus Mainz-Ebersheim mit Annika Dietrich an der Longe von Vainqueur Cai R. Sie lag nach der Pflicht noch auf Platz 7, konnte sich aber mit einem guten Technikprogramm auf den 5. Platz verbessern. Leider verletzte sie sich aber beim Abgang und konnte daher in der Kür nicht mehr antreten. Im Wettbewerb im Pas de Deux hatten zwei Paare aus Mainz-Ebersheim eine Nominierung vom Bundestrainer für dieses Turnier erhalten. Leonie Kraus und Jana Steinmetz ebenfalls auf Vainqueur mit Annika Dietrich und Sina Seiderer und Simon Stolz mit Alexandra Dietrich und Celebration. Jana und Leonie hatten zwei sehr gute Umläufe, bei dem sie leider wegen Zeitüberschreitung im ersten Umlauf ein paar Punkte abgezogen bekamen. Sie beendeten aber sehr zufrieden auf Platz 4 den Wettbewerb. Sina und Simon hatten vor ihrem ersten Umlauf noch etwas Aufregung zu bewältigen, als der Reißverschluss in Simons Trikot vor dem Einlaufen kaputt ging. Es wurden 90 Sekunden Aufschub gewährt und Simon blitzschnell in sein Trikot eingenäht. Zum Glück ist Landestrainerin Silke Theissen, die das Team an diesem Wochenende wieder bestens betreute, perfekt ausgerüstet und hatte Nadel und Faden dabei.

 

 

 

Simon Stolz und Sina Seiderer / Photo Daniel Kaiser
Simon Stolz und Sina Seiderer / Photo Daniel Kaiser

Im zweiten Durchgang rutschte Simon einmal vom Pferd ab, was wertvolle Punkte kostete. Aber die beiden konnten ihre schwere Kür danach sauber zu Ende bringen. Am Ende wurden sie mit Platz 3 belohnt. Im Junioreneinzel waren Luisa Rossitsch und Simon Stolz durch den Bundeskader gesetzt für dieses Turnier. Luisa hatte leider etwas Pech, im ersten Umlauf als Royal Flash sowohl in der Pflicht als auch in der Kür Nerven zeigte und sie nicht so turnen lies, wie gewohnt. Im zweiten Umlauf lief er dann wieder routiniert seine Runden an der Longe von Sophie Kuhn und Luisa konnte ihre Leistung zeigen.

 

Zum Schluss hieß es dann Platz 11. Simon Stolz war zum ersten Mal mit seinem Pferd Happy Dancer am Start. Da war die Aufregung bei allen natürlich groß, aber Happy Dancer machte seine Sache sehr gut zeigte sich im Zirkel von seiner besten Seite. Beide Pflichtumläufe gelangen sehr gut, nur in der sehr schweren Kür gab es einige Patzer, so dass am Ende Platz 3 heraussprang. Große Freude gab es am nächsten Morgen, nach dem Turnier. Simon Stolz wurde mit Happy Dancer und seiner Longenführerin Alexandra Dietrich für die WM in Le Mans nominiert und das Doppel Simon Stolz und Sina Seiderer mit Celebration an der Longe von Alexandra Dietrich als 1 Reserve im Doppel für die WM benannt.

Preis der Besten: Voltigierer nominiert

(28.04.2021)

Simon Stolz freut sich über Nominierung
Simon Stolz freut sich über Nominierung

Nachdem der Sichtungsweg zum Preis der Besten für die Dressurreiter schon einige Änderungen erfahren hat, haben die entsprechenden Gremien nun die Voltigierer zum diesjährigen Nachwuchstreffen in Warendorf vom 14. bis 16. Mai nominiert. Traditionell ist der Preis der Besten im Voltigieren für die Altersklasse Junioren (U18) ausgeschrieben. 20 Einzelvoltigierer wurden von den Bundestrainern nominiert, darunter mit Simon Stolz und Luisa Rossitsch zwei rheinland-pfälzische Sportler, die sich als Mitglieder der Bundesnachwuchskader gute Chancen ausrechnen können.

 

Simon Stolz, Mitglied im Bundesnachwuchskader NK 1, startet für das VFZ Mainz-Ebersheim mit Alexandra Dietrich an der Longe von Celebration oder Gribaldi. Vom RRV Herxheim kommt Luisa Rossitsch, Mitglied im NK 2, die von Sophie Kuhn mit Royal Flash trainiert wird. Im Doppel- und im Gruppenwettbewerb wurden keine regionalen Starter benannt.

Fortgeführt wird der Preis der Zukunft, der sich an Voltigierer zwischen zwölf und 14 Jahren richtet, analog zu den Children, die sich im Großpferdesattel in Dressur und Springen mittlerweile etabliert haben. Neu dagegen ist das Pilotprojekt für U21-Voltigierer, die sich in diesem Jahr erstmals beim Preis der Besten messen können.

 

Für beide Prüfungen durften die Landesverbände ihre Starter nominieren, der rheinland-pfälzische Fachbeirat rund um Landestrainerin Silke Theisen hatte aufgrund der derzeit mangelnden Sichtungsmöglichkeiten um Videobewerbungen gebeten. Im Preis der Zukunft wird der PSVRP von Maya Braunberger (RV Schwegenheim, Longe: Jaqueline Kappis, Pferd: Degenhardt von Waldeck) vertreten. Katharina Kattenbeck vom VFZ Mainz-Ebersheim sicherte sich einen Startplatz im U21-Feld. Sie wird von Annika Dietrich an der Longe von Vainquer Cai R begleitet. Auch aus Hessen wurden zwei Sportlerinnen nominiert: Laura Küttler (U21) und Lilli Klein (U14). Beide kommen aus Greifenstein und werden mit Annerose Dobler und Imbir an den Start gehen.

 

Quelle / Artikel: Pferdesportjournal Instagram

Online-Training und Feedback für Voltigierer

(31.03.2021)

 

Liebe Voltigierer und Ausbilder,

 

in einigen Regionen durfte das Training wieder aufgenommen werden. Wir haben vor kurzem einen Aufruf gestartet, welche Dozenten bereit sind, euch Online beim Training zu unterstützen.

Anbei findet ihr zahlreiche Dozenten, die nach vorheriger Absprache über den gewünschten Umfang euch im Training unterstützen möchten.

 

 

Ihr habt nun die Möglichkeit mit ihnen Kontakt aufzunehmen und die Konditionen zum Feedback zu vereinbaren.

 

Online-Videotraining & Feedback für Volt
Adobe Acrobat Dokument 203.1 KB

Bewerbung für den Preis der Besten
(31.03.2021)

 

Für den 15./16. Mai 2021 ist der Preis der Besten in Warendorf geplant.

 

Auch in diesem Jahr wird zusätzlich eine Children Prüfung „Preis der Zukunft Einzelvoltigierer“ ausgeschrieben, zu der jeder Landesverband einen Teilnehmer nominieren darf. Nähere Informationen zum Bewerbungsprozess findet ihr in dieser Datei.

Bewerbung für den Preis der Besten.pdf
Adobe Acrobat Dokument 180.6 KB

DM verschoben auf September 2021

(30.03.2021)

Die Deutschen Meisterschaften waren in diesem Jahr ursprünglich im Juli angesetzt, der Termin ist aufgrund der aktuellen Lage so nicht zu halten.

Der neue geplante Termin für die DM Voltigieren ist der 24.-26. September 2021, Austragungsort ist Verden.

Sichtungswege 2021

(08.03.2021)

 

auch wenn uns derzeit der Corona Lockdown noch fest im Griff hat, so möchten wir die Zuversicht nicht verlieren für eine Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft, Deutschen Jugendmeisterschaft, dem Fünf-Länderkampf und dem Deutschen Voltigierpokal.

 

 

Doch wie könnt ihr euch qualifizieren?

Anbei hat Landestrainerin Silke Theisen einen Dokument für weitere Informationen zusammengestellt.

Sichtungsweg 2021.pdf
Adobe Acrobat Dokument 202.2 KB

Online Fortbildung mit Johanna Löhnert
(03.03.2021)

 

Am 12. und 19. März 2021 wird Johanna Löhnert Online Fortbildungen via Zoom anbieten. Es wird eine Auffrischung zum Thema Technik der Pflicht M/S und Technikprogramm geben. Anbei findet ihr weitere Informationen, das Seminar ist eine offizielle Fortbildung des Pferdesportverbandes Rheinland-Pfalz.

Hier geht es zum Link:

 

 

Online Fortbildung Voltigieren_Stand 08_
Adobe Acrobat Dokument 74.1 KB

Trainingsfeedback für Voltigierer

(02.03.2021)

 

Liebe Voltigierer aus Rheinland-Pfalz, 

 

wir hoffen alle auf den Tag X, an dem wir möglichst ohne Kontaktbeschränkung und auch in der Reithalle gemeinsam trainieren dürfen. Wir glauben fest daran, dass es nicht mehr allzu lange dauert. Dann legen wir mit großer Motivation los, um in den ersten Frühlings- und Sommerwochen das aufzuholen, was wir in den vergangenen Monaten lange entbehrt und verpasst haben.  


Das ein oder andere Turnier ist vielleicht möglich?  


Wir brauchen ein Ziel!  

Alle Einzel-, Doppel - oder Gruppenvoltigierer gleich welcher Leistungsklasse raus dem Winterschlaf! 

Sobald unser Sport wieder möglich ist, schickt uns Euer Trainingsvideo. Wir geben Euch ein Online-Feedback.

So soll es gehen - wir suchen DICH als Unterstützer!
Wir suchen zunächst in allen drei Verbänden - Pfalz, Rheinhessen und Nassau - engagierte Richter, Trainer, Feedbackgeber oder Voltigierer aus höheren Leistungsklassen, die unseren Sportlern eine Rückmeldung zu ihrem eingeschickten Video geben. Die Team-, Einzel- oder Doppelvoltigierer sollen ihre Pflicht (oder Kür) aufnehmen und Euch zusenden. Ihr bewertet die Übungen & könnt wertvolle Tipps geben. 



Wer ist mit dabei? Bitte meldet Euch hierzu bei Landestrainerin Silke Theisen (silke@theisen24.de) und gebt an, für welche Disziplin (Einzel / Doppel / Gruppe) und welche Leistungsklasse (WBO / A / L / M / S / Junior) ihr gerne als Feedbackgeber eingesetzt werden wollt.



Wir stellen die Liste mit den Feebackgebern auf die Homepage des Fachbeirates Rheinland-Pfalz ( www.voltigieren-rlp.de

 

Die Vereine können Euch dann kontaktieren und mit Euch die Konditionen vereinbaren.  

 

Wenn ihr Euch als Unterstützer meldet, erklärt ihr Euch mit der Veröffentlichung eures Namen, E-Mail Adresse und/oder Handynr. zur Kontaktaufnahme einverstanden. 

 

 

Danke fürs Mitmachen und Perspektiven schaffen!
Euer Fachbeirat Voltigieren Rheinland-Pfalz  

Trainings- und Fortbildungsangebote von Jasmin Gipperich

(02.03.2021)

 

Jasmin Gipperich, Landestrainerin von Berlin-Brandenburg macht auf Ihr berufliches Angebot aufmerksam, dass einigen von euch schon bekannt ist und von der Voltigierwelt im deutschsprachigen Raum gut angenommen wird. Mit „PerformYourBest“ bietet Jasmin Voltigierern und Voltigiertrainern sowie allen Interessierten ein breites Feld an Trainings- und Fortbildungsangeboten - vor allem auch im Online-Bereich.

 

Auf www.perform-your-best.com findet ihr unter „Angebote“ bereits eingestellte Trainingsinhalte. Weiters bietet Jasmin auf Fortbildungen (Online-Seminare) sowie Online-Trainings und ganze Online-Lehrgänge privat auf Anfrage an. 

 

 

Turniere 2021- was können Veranstalter tun?

 

(26.02.2021)

 

Obwohl ein richtiges Training, gerade im Teambereich noch nicht möglich ist, brennen die Voltigierer, Trainer, Vereine und Eltern auf Normalität - das ein oder andere Turnier in dieser Saison wäre eine große, wichtige Ziel- und Motivationssetzung für unsere Sportler. Natürlich nur, wenn es im Rahmen der Verordnungen möglich ist. 

 

Blicken wir mit Zuversicht nach vorne. Sollte eine Ausrichtung möglich sein, sind abgespeckte Musterausschreibungen für WBO/LPO Turniere sowie bestehende Hygienekonzepte für Veranstalter hilfreich.

 

Bereits bestehende Dokumente bisheriger Veranstaltungen werden auf der Seite der Deutschen Richtervereinigung gesammelt. Diese Materialsammlung sollte als Ideengrundlage genutzt werden und steht hier zur Verfügung:

 

https://dervoltigierrichter.jimdofree.com/turniersport-voltigieren-2021-was-geht/informations-materialien-zur-ideensammlung/

 

Heiligenwald im Saarland hat sich letztes Jahr schon getraut, ein Turnier unter Auflagen und mit Hygienekonzept erfolgreich durchzuführen. Daher bleibt die Zuversicht, das zumindest das ein oder andere ländliche Turnier stattfinden wird.

 

Deutscher Voltigierpokal und 5-LVWK sollen stattfinden

(26.02.2021)

 

Im zweiten Corona-Jahr steht auch die Wettkampfsaison 2021 auf dem Spiel. Einige Turniere sind bereits schon abgesagt. 

 

Um den beiden renommierten Voltigierturnieren - dem Deutschen Voltigierpokal (Sommer) sowie dem 5 Ländervergleichswettkampf (Ende September Rhede) für die Saison 2021 eine Perspektive zu geben - wird im Organisationsgremium bereits intensiv über eine mögliche Ausrichtung gesprochen. Es werden Konzepte und alternative Abläufe durchgespielt. Laut Iris Schlobach wolle man alles dafür tun, die Turniere in irgendeiner Form stattfinden zu lassen. 

 

Wir halten Euch diesbezüglich auf dem Laufenden.

Antrag auf Wiederaufnahme des Voltigiertrainings

(09.02.2021)

 

Der Pferdesportverband RLP hat in Kooperation mit dem Fachbeirat Voltigieren beim Landessportbund einen Antrag gestellt, das Voltigiertraining mit Corona-Hygieneauflagen wieder aufnehmen zu dürfen.
Leider sieht der Sportbund derzeit bei der Landesregierung keine Möglichkeit den Amateursport wieder aufzunehmen.
Bitte bleibt dem Sport alle gewogen! Auch wir freuen uns auf ein baldiges Wiedersehen im Training, auf Lehrgängen und erst recht bei Turnieren.
Haltet durch und bleibt gesund!
Euer Fachbeirat Voltigieren

Vereinsübergreifendes Zoom-Training voller Erfolg

(31.01.2021)

 

Bereits zweimal in Folge fand ein vereinsübergreifendes digitales Training der rheinland-pfälzischen Voltigierer statt. Die Initiative ging in einem Gemeinschaftsprojekt der Voltigierer aus Saarburg und der Südwestpfalz hervor. Mittlerweile hat die sogenannte "Jerusalem Challenge" an Fahrt aufgenommen und sich über die sozialen Netzwerke verbreitet. Da Teamtraining in der Reithalle aufgrund der aktuellen Situation noch nicht möglich, nutzen bereits einige Pferdesportler oder Vereine ein Workout vor dem Bildschirm. Kein wahrer Ersatz, aber ein kleines Trostpflaster. Umso wichtiger, dass sich die Voltigierer gemeinsam noch mehr motivieren, in dieser Zeit durchzuhalten.

Ein weiterer Pluspunkt: beim vereinsübergreifenden Training bieten jede Woche erfahrene Voltigierer oder Trainer an, die Trainingssessions abzuhalten. Dabei werden jeweils zwei Einheiten - einmal für Anfänger und einmal für Fortgeschrittene angeboten. Das bedeutet stets neuer Input für die Voltigierer.

Zur Verfügung steht glücklicherweise der Zoom Account der TuS Fortuna Saarburg - hier konnten sich vergangenen Donnerstag mehr als 170 Voltigierer aus Rheinland-Pfalz, dem Saarland, Luxembourg und Baden-Württemberg einwählen. Dieser Umfang ist ein absolutes Novum! Sandra Schwebius, VRG Südwestpfalz, zeigt sich begeistert, denn das Interesse und die Bereitschaft mitzumachen ist riesengroß. 

 

Am kommenden Donnerstag wird es erneute Trainings geben.

Um 18 Uhr mit Chantal und Selina Feld aus Daun (Anfänger).

Ab 19 Uhr mit Konstantin Merk und Viola Rüffel / Bad Dürkheim (Fortgeschrittene).

 

Bei Interesse wendet euch an Sandra Schwebius (Kontakt u.a. via Facebook).

Unterstützung für Bachelorarbeit / Umfrage Voltigiersport

(12.01.2020)

 

Den Pferdesportverband Rheinland-Pfalz erreichte diese Nachticht von Caro Aulfinger, sie bittet um Unterstützung für eine Umfrage zur Bachelorarbeit. 

 

Sehr geehrte Damen und Herren, 

Ich bin Caro und studiere an der HfWU in Nürtingen Pferdewirtschaft. Für meine Bachelorarbeit möchte ich die Wirtschaftlichkeit der Durchführung von Lehrgängen im Voltigiersport erforschen. Dafür brauche ich natürlich Daten und Zahlen von Voltigierern, Referenten und Veranstaltern von Lehrgängen. So kann vielleicht künftig erreicht werden, dass mehr Angebote für Weiterbildungen in unserem Sport angeboten werden! Um eine möglichst weite Verbreitung für große Datensätze zu erreichen, würde ich mich riesig freuen, wenn Sie die Links zu meinen Fragebögen (je einen für Voltigierer/ Trainer, einer für Referenten und einer für Veranstalter von Lehrgängen im Voltigiersport) z.B. auf Ihrer Website oder in einem Mailverteiler teilen könnten. Gerne auch mit dem Vermerk, dass die Umfrage weitergeleitet werden darf.

Vielen Dank und liebe Grüße

Caro Aulfinger

 

Referenten: https://www.umfrageonline.com/s/07cf2be

Veranstalter: https://www.umfrageonline.com/s/ccf9990

 

 

Voltigierer/ Trainer: https://www.umfrageonline.com/s/3643b1e

LRV Bodenheim sucht Voltigiertrainer/in

(11.012021)

Der Ländliche Reit- und Fahrverein Bodenheim e.V. sucht einen neuen Voltigiertrainer/eine neue Voltigiertrainerin ab sofort für den Unterricht mit unseren Jüngsten.

Da unser Trainer am 31.12.2020 aufgehört hat, suchen wir ab sofort – sobald es die momentane Situation wieder zulässt – einen/eine Trainer/in, die/der dies wieder ermöglicht. Besonders unsere Jüngsten wären sehr dankbar und hier möchten wir wieder in strahlende Kinderaugen blicken.

 

Momentan bestehen 4 Gruppen á 7 bis 8 Kinder im Alter von 5 bis 10 Jahren, verteilt auf zwei Abende, die dienstags und mittwochs ab 18.00 Uhr trainiert haben.

 

Wir bieten auf unserer Anlage optimale Bedingungen für das Training. Eine 40x20er Halle, die für das Voltigiertraining gestellt wurde, eine große Außenanlage mit zwei Plätzen, die für das Sommertraining draußen genutzt werden können und Schulpferde, die im Umgang mit den Kleinen absolut verlässlich, brav und sehr lieb sind.

 

Voraussetzung, um das Training starten zu können, ist mindestens das Longierabzeichen. Falls noch kein Trainerschein vorhanden ist – kein Problem. Der Verein würde hier unterstützend unter die Arme greifen und sich an einer entsprechenden Ausbildung beteiligen.

 

 

 

Wer sich der Aufgabe stellen und als Trainer bei uns „anheuern“ möchte, der/die meldet sich bitte bei unserer Ersten Vorsitzenden, Sabine Conradi, unter der Telefonnummer: 0179/1458465 oder schreibt uns eine E-mail an rufbo@gmx.de.

Schneeimpressionen aus der Eifel

(05.01.2021)

 

Dauner Voltigierpferde toben im Schnee.

Grandeuer zeigt sich fit und freut sich seines Lebens im Rentenalter.

Musterausschreibungen 2021 sind online

(02.01.2021)

 

Anbei und in dieser Rubrik findet ihr die Musterausschreibungen für 2021 und die Termintabellen.

Wir wünschen Euch ein gutes, hoffentlich sportliches neues Jahr 2021!