Aktuelle Informationen und News aus Rheinland - Pfalz

Neue Technikelemente für Einzelvoltigierer 2015

(05.12.2014)


In der nächsten Saison ergebn sich einige Neuerungen im Technikprogramm. Hier findet ihr die Datei mit allen Infos. Viel Spaß beim Trainieren und gutes Gelingen!

Neue Technikelemente 2015.pdf
Adobe Acrobat Dokument [600.7 KB]
Download

Fortbildungen für Trainer/Ausbilder in Rheinland-Pfalz
(04.12.14)


Der Landesverband Rheinland-Pfalz bietet für das Winterhalbjahr 2015 nachfolgende Fortbildungsveranstaltungen, Seminare und Lehrgänge an.


Ausführliche Informationen und das Anmeldeformular anbei.

2015 Trainer Fortbildungen.pdf
Adobe Acrobat Dokument [115.6 KB]
Download
2015 Anmeldeformular Fortbildungen.pdf
Adobe Acrobat Dokument [29.3 KB]
Download

Wintertraining in Pferdesportverband Rheinland-Nassau

(24.11.2014)

 

Lehrgang Reiten und Longieren mit Vera Maas-Lehmberg und Christop Ziegler in Daun

 

Ein Bericht von Heiko Jacoby, TuWI Adenau

 

Am 22. und 23. November trafen sich die Trainerinnen bzw. Reiter der Pferde von Adenau, Bad Ems, Daun, Hetzerath, Koblenz und Saarburg in Daun.

Alle Wünsche der Teilnehmerinnen wurden erfüllt. So wurde Longieren, Longieren mit Voltigierern und Dressurreiten angeboten. Für jede Teilnehmerin standen mit den vorbereiteten Pferden 30 Minuten Lehrgangszeit pro Einheit zur Verfügung. Das klang zuerst recht wenig. Die Zeit wurde jedoch so effektiv genutzt, dass die Ergebnisse verblüffend waren. „Die Verbindung von dressurmäßiger Arbeit an der Longe und aktivem Voltigieren, vor allem bei den Aufgängen, war genau das richtige für unser Pferd. So gelassen und aufmerksam war er ja noch nie in einer fremden Halle“, so die begeisterte Aussage der Voltigierer aus Adenau.

 

Ganz neue Pferde, Pferde mit geringer Erfahrung bis hin zu alten Hasen waren zu Gast in Daun. Und jeder hat was mitgenommen. Oft sieht eine dritte Person viel mehr. Denn man sieht seine Pferde ständig und wird „betriebsblind“. Oft sind es nur Kleinigkeiten und ein großes Problem ist behoben.

Vera Maas Lehmberg und Christop Ziegel sind mit Feingefühl auf die Probleme aller Teilnehmerinnen eingegangen und haben wertvolle Tipps für die Winterarbeit mit nach Hause geben.

„Der Lehrgang war voll gut, das Geld hat sich gelohnt“, meinte Jessica Schumacher die mit ihrem Jungspund Maximus am Lehrgang teilgenommen hat.

Ein Dank an Heide, Vera und Christoph Ziegler. Ihr habt einen super Lehrgang organisiert und durchgeführt.

                                                                                                                            

Perspektivkader bereitet sich für neue Saison vor

(24.11.2014)

 

Am 15. November 2014 trafen sich die Leiter des Perspektivkaders, Sarah Merten (LV Nassau), Jürgen Köhler (LV Pfalz) und Franziska Hohmann (LV Rheinhessen) in der Turnhalle Mainz-Hechtsheim, um die Nachwuchstalente des rheinland-pfälzischen Voltigiersports zu begrüßen. Hintergrund war der sogenannte Perspektivkader, der sich aktuell aus 11 jungen Einzelvoltigierern zusammensetzt. Die Perspektivkadervoltigierer wurden im Laufe der vergangenen Saison 2014 vom Sichtungstrio Merten, Köhler und Hohmann als auch Landestrainerin Silke Theisen gesichtet und ist eine Auswahl besonders talentierter und leistungsbereiter Nachwuchssportler, die eine zusätzliche Förderung durch Turnhallenlehrgänge, aber auch Korrektureinheiten auf dem Pferd erhalten.

An diesem Samstag wurden die Sportler genau unter die Lupe genommen. Balance-, Kraft- und Ausdauertraining, bestückt mit vielen turnerischen Elementen, wurden den ganzen Tag intensiv geübt. „Alle Voltigierer haben sich richtig ins Zeug gelegt und sind ungefähr auf dem gleichen Leistungsstand“, berichtet Jürgen Köhler. Daher wurde beschlossen, alle Talente im Perspektivkader zu halten und weiterhin zu fördern.

Die Mitglieder setzen sich wie folgt zusammen: Tara Taller (Herxheim), Emma Wiener (Ebersheim), Gina Hermann (Ebersheim), Jana Galda (Bad Ems), Emma Weis (Schwegenheim), Ina Rick (Ebersheim), Pascal Grumann (Essingen), Hannah Kroiss (Adenau), Lea Pottgieser (Südwestpfalz), Alina Klapperich (Adenau) und Jana Schumacher (Saarburg).

VRG Südwestpfalz richtet Süddeutsche Meisterschaften aus

(21.11.2014)


Nach den erfolgreichen Landesmeisterschaften Rheinland-Pfalz und dem "mega Event" M-Team Cup in dieser Saison, kommen im nächsten Jahr die Süddeutschen Meisterschaften auf das Landesgestüt Zweibrücken.
Veranstalter ist die VRG Südwestpfalz. Erste Informationen gibt es bereits auf der Homepage. Hier geht´s zum Link.

Sophie Hofmann und Gerrit Sabel unterrichten beim Nassau Cup Lehrgang
Sophie Hofmann und Gerrit Sabel unterrichten beim Nassau Cup Lehrgang
Nassau-Cup Lehrgang für Förder-Einzel und für Doppelvoltigierer
(14.11.2014)
 
Unter der Leitung von den erfolgreichen Team- und Einzelpferdeakrobaten, Gerrit Sabel (Mainz-Laubenheim) und Sophie Hofmann (Bad Ems/Mainz-Laubenheim), wurde am 1. November 2014 in Niederneisen und am folgenden Tag in Adenau ein Lehrgang für die Fördereinzel und Doppelvoltigierer abgehalten.
 
Sonntags durfte das Doppelpaar Chantal und Selina Feld (Essingen) und die Einzelvoltigierer Katharina Schwefer (Daun), Malena und Jannica Bersem (Daun), Alina Klapperich (Adenau), Hannah und Theresa Kroiß (Adenau),
Jana Schumacher (Saarburg) und Jana Faßnacht (Saarburg) umfangreiche

Aufwärm-, Dehnungs-, Kraft- und Stabilitätsübungen trainieren. Anschließend ging es in die Reithalle, wo die jungen Nachwuchssportler lehrreiche und intensive Einheiten absolvierten. Gerrit feilte an der Pflicht und Sophie hat ihren Schwerpunkt auf die Kürelemente und Choreographie gelegt.

 
"Meine Mädels waren echt platt und hatten jede Menge Muskelkater, waren aber sehr zufrieden nach diesem Lehrgang. Sie sind jetzt richtig motiviert mit neuem Ehrgeiz für die kommende Saison", berichtet Maren Bersem.

Jungs für den Voltigiersport

(10.11.2014)


Pferde sind nur was für Mädchen und Autos für Jungs?

Mit diesem Dogma wurde erneut aufgeräumt. Der erste Lehrgang nur für Jungs fand am Wochenende des 8./9. Novembers 2014 bei der Pferdesportgemeinschaft Voltigieren Zweibrücken auf dem Bliesberger Hof in Kirkel Limbach statt. Unter der Leitung von Jürgen Köhler nahmen 5 Jungs im Alter von 7-10 Jahren am ersten Lehrgang dieser Art Teil. Während im normalen Training die Mädels in der Überzahl sind, drehte sich einmal alles nur um die Jungs.

Mit Erfolg: Krafttraining war im wahrsten Sinne des Wortes Männersache. Dehnübungen und Training am Turnpferd waren ebenso Programm wie die Hauptsache: das Training auf dem Sportpartner Pferd. Auch bei diesem handelte es sich mit Leo übrigens um ein männliches Exemplar.


Da unsere Pferde nicht nur Trainingspartner, sondern in erster Linie Lebewesen sind, die viel Aufmerksamkeit und Pflege benötigen, stand auch diese verantwortungsvolle Aufgabe auf dem Lehrplan. Letztlich konnten sich die Jungs beim Studium des Videos der letzten deutschen Meisterschaft der Voltigierer, an der die Zweibrücker Jürgen Köhler und seine Schwester Barbara Köhler erfolgreich im Einzel bzw. Doppel teilnahmen, ein Bild davon machen, wie Mann mit viel Training eine verdammt gute Figur auf dem galoppierenden Pferd macht.


Festhalten? Wozu? Schon im Grundsitz wird sich im Galopp nicht festgehalten - und das fühlt sich schon ganz schön kraftvoll an unter Vierbeiner Leo mit seinem 1 PS. Und das ist nicht etwa etwas für ein Stuntman, sondern der Mix, der starke verantwortungsvolle Jungs und gute Sportler ausmacht.
Nun sind die Jungs sicher noch mehr motiviert, es in Zukunft mit der großen Zahl weiblicher Vereinsmitglieder aufzunehmen!

Höher, schneller, risikobereiter - wo will der Voltigiersport hin?

(07.11.2014)


Rückblick auf die Voltigiertagung in Altleiningen

von Felix Bender

Mehr Aufmerksamkeit durch den Weltcup im Voltigieren, erhöhte Anforderungen an die Pferde oder eine unbegrenzte künstlerische Freiheit auf und mit dem dem Pferd - positive und negative Entwicklungen gehen im Voltigiersport Hand in Hand. Dies wurde bei der Voltigiertagung der Interessen- und Fördergemeinschaft für den Voltigiersport "Der Voltigierzirkel e. V." in Kooperation mit der Deutschen Reiterlichen Vereinigung, der Deutschen Richtervereinigung für Pferdeleistungsprüfungen und der Arbeitsgemeinschaft Pfälzischer Voltigierer vom 31. Oktober bis 2. November 2014 in Altleiningen (Rheinland-Pfalz) deutlich.

 

Die Grundlagen zur Auseinandersetzung mit diesem Thema legte der österreichische Bundesreferent Manfred Rebel (seine Funktion ist vergleichbar mit einem Bundestrainer in Deutschland) in seinem Eröffnungsvortrag am Freitag. Er sah auf der einen Seite eine positive Entwicklung des Voltigierens, da es sich um eine noch junge Techniksportart handelt, deren Bekanntheit, Akzeptanz und Attraktivität für die Zuschauer sowie Veranstalter steigt. So verwies Rebel auf die positiven Aspekte des Weltcups, nämlich die Werbung für den Sport, die verbesserte Akzeptanz zwischen den Pferdesportdisziplinen sowie die ausgeschütteten Preisgelder und Kostenübernahmen. Auf der anderen Seite warnte der Bundesreferent vor den steigenden finanziellen Belastungen unter anderem für die Anschaffung und den Unterhalt der Pferde, die immer besser ausgebildet sein müssen, und - bedingt durch die erhöhte Anzahl an internationalen Turnieren - den steigenden Reisekosten. Er stellte zur Debatte, ob man sich durch die Anschaffung eines sehr gut ausgebildeten Pferdes gute Noten kaufen könne. Mit Blick auf den Weltcup warnte er außerdem vor der fehlenden Regenerationszeit im Winter.

Auf den Thesen des Eröffnungsvortrags basierte eine Diskussionsreihe, geleitet von Voltigier-Richter und -Funktionär Leo Laschet. Die Ergebnisse bildeten zum Teil in die Grundlage für die Podiumsdiskussion zum Tagungsabschluss am Sonntag. Dr. Dennis Peiler, Geschäftsführer Sport bei der Deutschen Reiterlichen Vereinigung, gab hierbei wichtige Hinweise aus Funktionärssicht und riet den Aktiven und Trainern, Geduld zu bewahren, wenn es um weitere Veränderungen im Sport geht: "Manche Dinge müssen reifen." Sorgen machte ihm, dass das Voltigieren stagniert. Um dies zu beheben, müsse man die Ausbilder höher qualifizieren.

Devon Maitozo, ehemaliger Weltmeister im Einzel- und Gruppenvoltigieren aus den USA, bewunderte dagegen, wie bekannt Voltigieren in Deutschland ist und wünschte sich, dass der Sport auch in anderen Ländern Teil der Kultur wird. Ihn faszinierte an der Sportart, dass es eine Hochleistungsdisziplin ist, die dennoch Raum bietet, sich zu entwickeln, insbesondere künstlerisch. Seine enge Verbundenheit mit dem Sport brauchte er mit der Aussage "Ich atme Voltigieren" auf den Punkt.

Die Voltigierrichterin Alessia Vannini aus der Schweiz berichtete, wie wenig anerkannt das Voltigieren in ihrer Heimat zum Teil sei und griff eine Idee von Manfred Rebel aus dem Eröffnungsvortrag auf, die Disziplin mit Auftritten auf Pferdemessen bekannter zu machen. In diesem Rahmen bietet sich ihrer Ansicht nach die Möglichkeit, das Richtverfahren transparenter zu machen, denn bei Turnieren "versteht die Rangliste niemand", so ihr Fazit. Sie stellte die Frage in den Raum: "Warum muss das Richtverfahren immer komplizierter werden?"

Dr. Ellen Zöllner legte als Humanmedizinerin ihren Fokus in der Diskussion auf die Gesundheit der Voltigierer, aber auch der Pferde. So sprach sie sich dafür aus, dass Voltigieren zwar künstlerisch grenzenlos sein, sich aber mit Blick auf das Pferd in Geduld üben sollte. Außerdem plädierte sie für eine verbesserte Trainerausbildung, um den Sport verletzungsärmer zu gestalten. Dazu passte ihre Forderung, die Flanke in der Pflicht abzuschaffen.

 

Nicht nur während der Podiumsdiskussion wurde deutlich, wie wichtig Traineraus- und -fortbildungen sind, auch Sportwissenschaftler Professor Dr. Ansgar Thiel legte anhand verschiedener Sportarten dar, wie hoch die Anforderungen an Trainer im Leistungssport sind und über welches Wissen diese verfügen müssen, um nicht - im schlimmsten Fall - zu Risikofaktoren für ihre Athleten zu werden. Als Beispiele hierfür nannte er einen autokratischen Führungsstil oder Laissez-faire, keine individualisierte Trainingssteuerung und -kommunikation oder Unsicherheit im Umgang mit Verletzungen, Krankheitssymptomen und körperlichen Wachstumsprozessen. Thiels Vortrag machte die anwesenden Ausbilder sichtbar nachdenklich und zum Teil ratlos, wie sie den genannten Anforderungen in einem Amateursport wie dem Voltigieren gerecht werden können.

 

Neben den hochkarätigen Vorträgen konnten die über 100 Teilnehmer aus Deutschland, Österreich und der Schweiz ihre persönliche Auswahl aus 30 Workshops besuchen. Spitzenvoltigierer Daniel Kaiser widmet sich anhand von Fotos Technikunterschieden bei Aufsprung sowie Schwungübungen und deren Optimierung im Training. Dazu nahm er Voltigierer auf dem elektrischen Übungspferd Movie auf Video auf und analysierte die Fehler unmittelbar im Anschluss. Teilnehmer hatten in einem anderen Workshop die Möglichkeit, unter seiner Anleitung und begleitet von den Tipps des Konstrukteurs Peter Höppner Movie selber auszuprobieren. Auch Barbara Hirsch, unter anderem Inhaberin einer Trainer-B-Lizenz für Sport in der Prävention, zeigt alternative Trainingsmöglichkeiten im Voltigiersport: Sie demonstriert Übungen mit luftgefüllten Airtrackmatten, AirHorsegym und dem Equi Egg. Devon Maitozo legte in seinen Workshops den Fokus auf den künstlerischen Aspekt im Voltigieren. Er stellte die Grundvoraussetzungen dar, um Voltigieren von einer rein sportlichen Ebene auf eine höhere Kunstebene zu heben und dadurch die Zuschauer  in den Bann zu ziehen. Der Referent erläuterte, worauf Aktive und Trainer bei der Kürgestaltung achten sollten, z. B. Übungen zu größeren Einheiten zu kombinieren. Maitozo warb für mehr Mut und Kreativität bei der Musikauswahl und demonstrierte mit einer einfachen Methode aus dem Improvisationstanz die verschiedensten Gestaltungsmöglichkeiten, mit denen man den eigenen Körper zum Vermitteln von Botschaften und Emotionen nutzen kann.

Einer speziellen Zielgruppe, die in unserer Gesellschaft mittlerweile einen großen Anteil ausmacht, widmet sich Nicola Mündemann: Die Diplom-Psychologin und Reittherapeutin stellt die Frage, inwieweit Übergewichtige im Pferdesport - wie dem Voltigieren - trainieren und Teil einer Gruppe sein können. Die Teilnehmer konnten dabei selbst erfahren, wie es sich anfühlt, mit erhöhtem Gewicht einen Parcours zu durchqueren. Die Referenten lud die Teilnehmer zu einer Reflexion über körperliche und seelische Belastungen übergewichtiger Kinder ein und stellte ein interessantes Konzept zum Umgang mit Übergewicht im Pferdesport vor. Das Pferd als Motivator einzusetzen, um die Kinder in Bewegung zu bringen, ist mit einfachen Übungen und Aufgaben möglich. Inge Lohr und Felix Bender widmen sich der Korrektursprache. Schließlich kommt es nicht nur darauf an, was Voltigiertrainer korrigieren, sondern auch, wie sie es vermitteln. Die Workshopteilnehmer diskutieren dabei rege und probierten die neu erlernten Tipps unmittelbar aus. Mit Rat und Tat standen die Pädagoginnen Bärbel Pietsch und Anna Dax den Trainern zur Seite, die Probleme mit verschiedenen Verhaltensweisen ihrer Kinder haben. In ihrem Workshop "Voltigierkinder in ihrer Vielfalt" präsentierten sie altersentsprechende Stundengestaltungen für Nachwuchsgruppen. Abschließend gab es wertvolle Literaturempfehlungen und eine kleine Zusammenstellung besonders gut geeigneter Spiele für das Voltigieren.

Dr. Ellen Zöllner diskutierte als Ärztin medizinischen Aspekte des Voltigiersports. Sie analysierte den Zusammenhang von Reglement und Verletzungsstatistiken sowie die Einflussmöglichkeiten der Richter auf die Gesundheit der Voltigierer. Ihre Ergebnisse diskutierte sie im Anschluss mit den Zuhörern ihres Vortrags. Außerdem widmet sich in einem Vortrag einer Schattenseite des Sportes, dem Doping. Mit der klanglichen Unterlegung von Pflicht und Kür beschäftigt sich Brigitte Seidler. Ihr Ziel war es, Aktiven, Trainern und Richtern Musik als künstlerisches Element im Voltigiersport zu erläutern und eine Definition von Basiskriterien als Leitfaden an die Hand zu geben. In ihrem Workshop zeigte sie verschiedene Videobeispiele, in denen sie die jeweilige Kür einmal mit der Originalmusik und einmal mit einer neu unterlegten Musik laufen ließ. Dabei änderte sich die Wirkung stets sehr stark.

Der Voltigiersport kann sich nicht weiterentwickeln, wenn wir die Pferde aus den Augen verlieren. Aliana Müller widmet sich in ihrem Workshop deshalb der Frage, wie Haltung und Training artgerecht gestaltet werden können. Die Referentin erläuterte die Grundverhaltensweisen und -bedürfnisse von Pferden sowie deren Ursprung in der tierischen Entwicklungsgeschichte. Diese Kenntnisse wurden anschließend auf die eigene Arbeit und persönliche Erfahrungen im Umgang mit Pferden übertragen und gemeinsam diskutiert. Zudem gab Müller einige nützliche Hinweise zur Verbesserung der Haltebedingungen der sensiblen Vierbeiner, wie beispielsweise Futtertonnen am Boden statt Heuraufen oder Laufstall-Labyrinthe zur Bewegungsförderung. Kersten Klophaus und Regina Schiemann erläutern in Theorie und Praxis in der Reithalle, wie man ein Verladetraining für sein Pferd aufbauen kann und demonstrierten verschiedene Bodenarbeit-Übungen.

In Zusammenarbeit mit der Deutschen Richtervereinigung für Pferdeleistungsprüfungen (DRV) wurden in Altleiningen verschiedene Workshops für Voltigierrichter angeboten. Mit Leo Laschet, dem Leiter des Fachausschusses Voltigieren der DRV, gab ein "alter Hase" sein Wissen weiter, aber auch drei Jungrichterinnen, Heidi Auerhammer, Verena Kühnapfel und Johanna Löhnert, waren als Referentinnen tätig. Sie erläuterten interessierten Tagungsteilnehmern, wie der Weg zum Jungrichter aussehen kann.

 

Die vielen positiven Rückmeldungen der Tagungsteilnehmer und -referenten bewogen den Vorstand von "Der Voltigierzirkel e. V.", schon jetzt für das Frühjahr 2016 die Jugendherberge Burg Altleiningen für die nächste Veranstaltung zu buchen: Vom 12. bis 14. Februar 2016 wird sich die Voltigierwelt erneut in Altleiningen treffen und ihr Wissen austauschen.

Stützpunkttraining Longieren in Adenau

(31.10.2014)


Am 18. Januar 2015 findet ein weiteres Stützpunkttraining Longieren in Adenau statt. Geleitet wird der Lehrgang von Heike Jacoby.
Nähere Infos und Anmeldung anbei.

Longieren Adenau-1.pdf
Adobe Acrobat Dokument [122.4 KB]
Download

Spannendes Final beim M-Team Cup

(27.10.2014)

 

Am Ende von drei langen Turniertagen bildeten die Finalisten

 des Deutschen Voltigierpokals in der Reithallen-Arena des Landgestüts Zweibrücken am Sonntag das stimmungsvolle Schlussbild.

Sie schwenkten ihre Länderfähnchen, feierten die Sieger und zeigten,

dass sie alle eine große Voltigierfamilie sind. Dass die Erfolge für die heimischen Starter nicht ganz so wie erwartet ausfielen, trübte die Freude nicht. „Es ist an beiden Tagen gut gelaufen, das ist gut fürs Gefühl“, sagte Jasmin Glahn, die mit der Mannschaft der Bundenbacherhöhe erst eine Enttäuschung erarbeiten musste, um dann an der Seite von Mara Marschall im

Doppel auf Platz fünf vorzuturnen. „Im Einzel und im Doppel hatte ich

die beste Saison bisher“, erzählte die 18-jährige Großbundenbacherin in

gelöster Stimmung. Im Einzel startete sie bei der deutschen Juniorenmeisterschaft, mit Marschall wurde sie Vizelandesmeisterin.

„Ich habe jetzt eine kurze Erholungsphase, dann beginnt die Winterarbeit“, erzählte sie. Die Ziele für 2015 hat sie bereits vor Augen: „Im Einzel wieder zur DJM und mit Mara im Doppel zur DM. “Mit dem Saisonfinale am Wochenende

vor der Haustür war sie zufrieden. „Das war ein guter Abschluss“, sagte

Glahn.

 

Der Deutscher Voltigierpokal begeisterte mit tollem Sport, einer stimmungsvollen Kulisse und einer reibungslosen Organisation.

Überwältigt waren die 13- bis 24-jährigen Voltigiererinnen des 1. VC Homburg, die überraschend ins Finale er 16 besten Gruppen eingezogen waren und am Ende nach einer tollen Kür Platz sieben belegten. Es ist ein famoses Finale einer erstaunlichen Saison. „Wir sind mehr als zufrieden. Dass wir als Fünfte ins Finale eingezogen sind“, sei die Überraschung, sagte Longenführerin Janina Koch.„Mit unserem Sieg bei der Saarlandmeisterschaft sind wir aufgestiegen“, erzählte sie stolz. Das Debütin der neuen Klasse gab die Gruppe, bei der mit Mareike Bäsel aus Bechhofen eine Südwestpfälzerin

voltigiert, beim Fünf-Länder-Wettkampf. Platz drei war erstaunlich.

„Das Konkurrenzfeld hier ist etwas ganz anderes“, sagte sie mit Blick auf

die Spitzenteams Timeloh-Hof, Laubenheim oder Weilheim-Waitzacker.

 

Silber im Doppel für Rheinland-Pfalz
Ganz gefasst war der aus Zweibrücken stammende Jürgen Köhler, der

an der Seite seiner Partnerin Janine Beitz Silber im Pas-de-Deux gewann. Der 25-Jährige, der mit seiner Schwester Barbara noch für die Schwegenheimer Gruppe startete, analysierte ganz nüchtern: „Vom Gefüh war es am Samstag besser, das war locker, flüssig“, sagte er. In der zweiten Wertungsprüfung sah er „zu viel Spannung“. Für das Mainz-Laubenheimer Doppel war es die erste

gemeinsame Saison, die 19-jährige Beitz hatte 2013 noch mit der Laubenheimer Mannschaft den Voltigierpokal gewonnen. 2015 ist das Ziel, den

Landesmeistertitel zu verteidigen und bei der deutschen Meisterschaft

unter die Top fünf vorzustoßen, sagte Köhler. Das Pas-de-deux Lisa Hub und Axel Göttman aus Idar-Oberstein um Rosmarie Röper präsentierte sich ebenfalls mit zwei eindrucksvollen Küren und schaffte es auf den 8. Platz.

 

Knappes Finale, Vizetitel für Mainz-Laubenheim II
Das Finale der Gruppen geriet am Sonntag zum absolteunHöhepunkt, die Entscheidung hätte viel knapper nicht ausfallen können. Am Ende triumphierte

das Team Timeloh-Hof mit zwei Hundertstelnoten Vorsprung über Mainz-Laubenheim, die Revanche ist dem Teamaus dem Landesverband

Hannover geglückt. „Der Sieg beim Deutschen Voltigierpokal war unser großes Ziel in diesem Jahr“, sagte Longenführerin Barbara Rosiny, die mit Dark Beluga einen echten Hingucker an der langen Leine hatte. Ihre zwölf- bis 22-jährigen Voltigierer riskierten im Finale viel. „Wir wussten, dass es eng ist, haben alle

Schwierigkeiten gezeigt“, sagte sie. Dreimal die Höchstnote zehn zogen

die Preisrichter, genau wie für die Kür der Laubenheimer. In der Gestaltung

und in der Ausführung wurden die Hannoveranerinnen besser bewertet.

Mit der höchsten Kürnote aller Teams– Timeloh-Hof erhielt eine 8,423, Laubenheim eine 8,199 – holten sie nicht nur den Rückstand nach der Pflicht

auf die Laubenheimer auf, sondern setzten sich an die Spitze. 7,477 zu

7,453 hieß es nach den Gesamtnoten aus Pflicht und Kür. „Das ist nicht viel

Unterschied“, sagte die Laubenheimer

Longenführerin Hanne Strübel mit Blick auf das Resultat. „Das sind

beides gute Gruppen, wir nehmen uns nichts“, fügte sie an und erkannte

an, dass die Timeloher „in der Gestaltung ein bisschen besser waren.“


Das junge Nachwuchsteam aus Mainz-Laubenheim auf Schecke Harry stellte das zweitbeste Team aus Rheinland-Pfalz. Die Gruppe verpasste nur knapp den Einzug ins Finale. Weiter hinten im Mittelfeld platzierten sich die Teams aus Schwegenheim, Herxheim und Bundenbacherhöhe.


Zu Stimmungshöhepunkten in einer tollen und immer fairen Atmosphäre

gerieten die Übungen der Gruppen vom PSV „Die Alten Römer“

aus Frechen und von Weilheim-Waitzacker aus Bayern. Mit einem Durchschnittsaltervon 26 Jahren stellte die Mannschaft aus dem Rheinland die

älteste Gruppe, mit 34 Jahren war Frauke Bischof die Turnierseniorin.

„Ich habe immer den Zeitpunkt zum Aufhören verpasst“, sagte sie lachend.

Seit vier Jahren voltigiert sie in dieser Mannschaft, die zu großen Teilen seit

dem Kindesalter zusammen ist. „Derharte Kern kennt sich, seit sie sieben

sind“, fügte sie an. „Bei Turnieren sind die Leute eher überrascht, wie alt

man schon ist“, erklärte sie den Aha-Effekt, der sich bei Starts der Truppe

einstellt. Für Bischof war es die Abschiedsvorstellung bei den „Alten Römern“,

sie ist beruflich nach Rheinland-Pfalz zurückgekehrt und wird sich ihrem Stammverein Idar-Oberstein anschließen.

 

Die große Voltigierfamilie war es auch, die diese Veranstaltung zum Erfolg

werden ließ, weil Turnierleiterin Sandra Schwebius und ihre Mitstreiter

von der VRGSüdwestpfalz beherztum Hilfe baten und viele Helfer von

Vereinen aus Rheinland-Pfalz und dem Saarland mit anpackten. So

konnte auch das zweite Voltigiergroßereignis nach den Landesmeisterschaften

mit Bravour gestemmt werden. Die Vorfreude auf die kommenden Süddeutschen Meisterschaften 2015, bei der das Landesgestüt einmal mehr beliebter Austragungsort sein wird, beginnt schon jetzt.

 

Familienfest mit Höchstleistungen
dvp-rhp-281014[1].pdf
Adobe Acrobat Dokument [342.1 KB]
Download

Mainzer führen Rheinhessenmeisterschaft an

(13.10.2014)

 

Das Wochenende des 12. und 13. Oktobers 2014 stand ganz im Zeichen der Rheinhessenmeisterschaft im Voltigieren. Seit Jahren ist der Ingelheimer Reitverein traditioneller Austragungsort. Gäste aus ganz Rheinland-Pfalz, Saarland und Hessen waren am Start und bescherten den Turnierleitern Conny Manz, Klaus Victor und Heike Steinborn zwei volle Tage Programm.

 

Der Samstag wurde dem WBO-Bereich gewidmet. Hier zeigten die Nachwuchstalente in ihrer jungen Altersklasse entsprechend beeindruckende Leistungen auf dem Pferderücken. Mainz-Ebersheim und Morbach waren stark vertreten. Auch im Fördereinzel ist die Starterliste lang und ehrgeizig. Im Fördereinzel L platzierten sich gleich 3 Starterinnen des VFZ Mainz-Ebersheim auf den vorderen Plätzen. Lea Reis, Chiara Vanthourmout und Elena Calvo-Bräunlich siegten vor der Konkurrenz aus Adenau, Alina Klapperich und Hannah Kroiß.

 

Am Sonntag standen die LPO-Wettkämpfe auf der Tagesordnung. Für die Sportler ging es nicht nur um eine vordere Platzierung, sondern auch um den Titel der Rheinhessenmeisterschaft.
Mainz-Laubenheim II siegte mit Hanne Strübel und Nabucco mit hohem Abstand und entschied den Meistertitel für sich. St. Arnual aus dem Saarland platzierte sich im M**-Classement auf dem 2. Platz, wurde aber in der Meisterehrung nicht berücksichtigt. Hier konnte sich das M*-Team Mainz-Ebersheim die Silbermedaille in der Gesamtwertung sichern.

Die Bronzemedaille bei den Teams ging an die junge Mannschaft aus Mainz-Laubenheim III, die auf Harry voltigierten.

 

Rheinböllen um Trainer Wilfried Breidenbach hatte bei den L-Teams deutlich die Nase vorne. Auf Platz 2 und 3 kam Mainz-Ebersheim VI und V, Platz 4 ging an den Pferdesportverein Ludwigshafen.

 

Gastgeber Ingelheim startete in der Leistungsklasse A und freute sich über einen guten zweiten Platz hinter der Mannschaft aus Enkenbach.

 

Chiara Coniga, EM-Bronzemedaillengewinnerin der Junioren, Vize Deutsche Meisterin der Junioren und Landesmeisterin Rheinland-Pfalz ergatterte ihren nächsten und letzten Titel in dieser Saison. Unangefochten wurde sie Rheinhessenmeisterin 2014 vor Nancy Engemann und Julia Raible, die beide für den Laubenheimer RV an den Start gingen.

 

Ein harmonisches und gut organisiertes Turnierwochenende ging in Ingelheim für Veranstalter und Aktive wieder einmal äußerst zufriedenstellend zu Ende.

 

Danke an Dietmar Rodewald für die schönen Bilder!

Rheinland-Nassau Cup Finale in Idar-Oberstein
(09.10.2014)

 

In Idar-Oberstein wurde in diesem Jahr erst in der zweiten Jahreshälfte das alljährliche Voltigierturnier, welches üblicherweise schon im Frühjahr über die Bühne geht, ausgetragen. Ein voller Zeitplan sorgte am Feiertag, den 3. Oktober sowie Samstag, den 4. Oktober für Voltigiersport "rund um die Uhr".


Einzel-Rekordmeisterin in Rheinland-Pfalz, Frauke Bischof, moderierte für ihren Heimatverein. Rosmarie Röper und ihr gesamtes Organisationsteam freuten sich über die gute Atmosphäre vor Ort. Besonders die Lokalmatadoren, das S-Team aus Idar-Oberstein sowie das Pas-de-deux Lisa Hub und Axel Göttmann, Lisa Hub im Einzel, das Juniorteam und die Nachwuchsgruppen von der Idar-Obersteiner "Abtei", präsentierten sich erfolgreich vor heimatlichen Publikum. Das Juniorteam Idar-Oberstein rangierte auf Platz 1, das S-Team stieg hinter Fortuna Saarburg auf das Treppchen.


Eine große Anzahl an M-Teams waren am Start. In Leistungsklasse M** war allerdings nur Mainz-Laubenheim II vertreten. Das Team bestätigte die derzeit beste Rolle im M-Bereich in Rheinland-Pfalz. Im M*-Bereich war die Konkurrenz größer, 6 Teams kämpften um ihre Platzierung. Bad Ems führte hier an, gefolgt von Mainz-Laubenheim IV, Fortuna Saarburg II, Daun I, Wildenburg I und Saarburg III.


Kurtscheid I und Kurtscheid II dominierten in Leistungsklasse L, die Gruppe aus Rheinböllen wurde dritter.


Bei den A-Gruppen siegte Adenau IV vor Fortuna Saarburg IV, Hetzerath I und St. Arnual II.


Nassau Cup - Jana Galda und Maja Schmitt siegen im Pas-de-Deux

Im Doppelwettbewerb gewannen Jana Galda und Maja Schmitt aus Bad Ems. Die Bundessieger 2014 der Junioren wurden somit Rheinland-Nassau Cup Sieger und standen vor Lisa Hub und Axel Göttmann aus Idar-Oberstein auf dem Treppchen. Die Vereinskolleginnen und Einsteigerdoppel Selina Stumm und Lara Gerstenschläger erhielten die Bronzemedaille


Im Einzel waren das Starterfeld enorm. Deutsche Meisterin der Junioren Sophie Hofmann/Bad Ems, siegte trotz eines Sturzes vor der Mainz-Laubenheimerin Nancy Engemann in Leistungsklasse S. Im Einzel M machte wieder einmal Sina Rückert auf sich aufmerksam. Das junge Nachwuchstalent verwies 8 weitere Konkurrentinnen auf die nachfolgenden Plätze.


Auch die Nachwuchssportler und der WBO-Bereich kamen nicht zu kurz. Idar-Oberstein bot wieder einmal eine tolle Gelegenheit, um hier weitere Turniererfahrungen zu sammeln.

Rheinland-Nassau Doppelpaare bei der Siegerehrung in Idar-Oberstein
Rheinland-Nassau Doppelpaare bei der Siegerehrung in Idar-Oberstein

Siegreicher 5-Länder Vergleichswettkampf für rheinland-pfälzische Voltigierer

(30.09.2014)


Ein Bericht von Felix Bender

Drei Siege konnte sich Rheinland-Pfalz beim 5 Länder-Vergleichswettkampf 2014 in Dornheim (Hessen) sichern. Einer davon ging an die M**-Gruppe Mainz-Laubenheim II. Longiert wurde die Gruppe von Erfolgstrainerin Hanne Strübel, ihr Pferd war Nabucco und die Wertnote 7,169. Platz zwei belegte die rheinländische Gruppe vom Duisburg-Hamborner RV mit 6,853 Punkten, gefolgt von Homburg I (Saarland), die 6,614 Punkte erhielt. Rheinland-Pfalz hatte nur eine M**-Gruppe am Start, für das Saarland trat als zweite Gruppe die aus Heiligenwald an. Sie startete mit Unterstützung aus Rheinland-Pfalz, denn ihr Pferd Daddy Longlegs hatte sie vom TSV Fortuna Saarburg geliehen. Mit 5,876 Punkten kam Sabine Wagners Mannschaft auf Platz 6.


Im Wettbewerb der M*-Gruppen erreichte für Rheinland-Pfalz die Mannschaft VG Schwegenheim I, vorgestellt von Lena Ehmer auf Jacomo Di Puccini, eine Wertnote von 6,209 und kam damit auf den dritten Platz. Auf Rang 8 klassierte sich mit 5,889 Punkten RFV Daun I. Longenführerin war Vera Maas-Lehmberg, ihr Pferd hieß Grandeur. Der Sieger in dieser Prüfung hieß Hardter Wald I aus dem Rheinland mit der Wertnote 6,344, auf Platz 2 folgte aus Westfalen RV Wehdem-Oppendorf III mit 6,256 Punkten.


Recht wenige Punkte für die Verbandswertung ergab die Prüfung der L-Gruppen. VFZ Mainz-Ebersheim VI, vorgestellt von Annika Dietrich auf Kai's Sunshine, erreichte mit 5,153 Puntken Platz 7, gefolgt von den Bundenbacher Pferdefreunden I mit 5,107 Punkten. Longenführerin war Tanja Stahl, ihr Pferd Royal Angelo. Die beiden vordersten Plätze bei den L-Gruppen holten sich die zwei rheinländischen Gruppen Bayer Leverkusen IV (Wertnote 5,708) und Hilden II (Wertnote 5,583), gefolgt von der Mannschaft Bochumer RS I aus Westfalen, die 5,564 Punkte erreichte.


Sehr erfolgreich für Rheinland-Pfalz war dagegen der Wettbewerb der A-Gruppen. Hier siegte Palatina Hönigen I mit der Endnote 5,524. Die Gruppe voltigierte auf Worren, Longenführerin war Sabrina Stehr. Platz 2 ging mit der Wertnote 5,472 an Hirschhof I (Rheinland), gefolgt von Waldgirmes II (Hessen) mit 5,363 Punkten. Platz 8 ging - wie Platz 1 - an Rheinland-Pfalz: Die Gruppe Hetzerath I kam auf Sunny an der Longe von Nikola Schlei auf 4,922 Punkte.


Im M-Einzelvoltigieren wurde Rheinland-Pfalz von zwei Saarburger Voltigierer vertreten, die Platz 7 und 8 belegten: Eva Moske erhielt 6,524 Punkte, Carolin Noner die Wertnote 6,513. Sie starteten beide auf Sasu, Longenführerin war Karin Kramp. Mit rheinland-pfälzischer Unterstützung kam Maximilian Weber vom TRV Heiligenwald, vorgestellt von Sabine Wagner, auf dem Saarburger Pferd Daddy Longlegs mit 6,546 Punkte auf Platz 5. Es siegte Kim Wittmann aus Homburg (Saarland) mit 6,739 Punkten vor Felix Diegel vom PSV Zum Alten Römer (Rheinland), der 6,731 Punkte erreichte. Platz 3 belegte mit der Wertnote 6,633 Jill Frey von der RSG Eddersheim (Hessen).


Im L-Einzelvoltigieren konnte Rheinland-Pfalz einen Doppelsieg erringen: Gina Herrmann, die für das VFZ Mainz-Ebersheim an den Start ging und von Annika Dietrich auf Kai's Sunshine vorgestellt wurde, platzierte sich mit der Wertnote 7,154 vor Karin Lehmann vom RRV Herxheim. Diese erhielt 6,907 und startete auf Leopold an der Longe von Marie-Christin Knobloch. Auf Platz 3 kam mit 6,861 Punkten Nele Welling vom RFV Havixbeck-Hohenholte (Westfalen). Platz 8 und 9 gingen in dieser Prüfung an das Saarland, die - wie ihre Vereinskameraden - auf Daddy Longlegs aus Saarburg startete: Celine Bonenberger kam auf 6,307 Punkte, gefolgt von Johanna Petermann mit der Wertnote 6,156.


Daddy Longlegs und Sabine Wagner waren auch die Basis für den Sieg von Eva Bartaguiz und Stephanie Trampert-Korte im Doppelvoltigieren. Sie gewannen mit 7,200 Punkten die Prüfung. Es folgten mit 6,573 Punkten Jana Freitag und Nora Reker vom RFV Paderborn (Westfalen) auf Platz 2, dahinter platzierten sich Marie Endruweit und Ina Müller, die für das Zentrum für therapeutisches Reiten Köln (Rheinland) antraten und 6,053 Punkte erreichten. Rheinland-Pfalz hatte kein Doppelpärchen am Start.


In der Verbandswertung kam Rheinland-Pfalz kam auf Platz 3. Der Sieg ging in diesem Jahr an das Rheinland, gefolgt von Westfalen - beide Verbände konnte als einzige alle Startplätze besetzen. Hessen belegte Platz 4, das Saarland Platz 5.

Ausrichter des 5 Länder-Vergleichswettkampfes 2015 wird Schloss Holte in Westfalen sein.

"Der Voltigierzirkel e. V." stiftet Förderpreis "Beste Neustarter DJM"

(30.09.2014)


ein Bericht von Felix Bender

Juniorteam Fortuna Saarburg ist bester DJM-Neustarter
Juniorteam Fortuna Saarburg ist bester DJM-Neustarter

Große Freude beim gastgebenden Landesverband Berlin-Brandenburg: Tim Andrich gewann den Förderpreis "Beste Neustarter DJM" bei den Herren bei der Deutschen Jugendmeisterschaft der Voltigierer 2014 in Münchehofe bei Berlin. Er wurde von Claudia Westerheide auf Polan vorgestellt. Der Verband ist äußerst erfolgreich beim Aufbau junger Talente, denn bereits im Vorjahr konnte sich ein Starter aus Berlin-Brandenburg den Förderpreis sichern.

Auch bei den Damen blieb mit Blick auf den Landesverband "alles beim Alten" - wie schon 2013 konnte auch in diesem Jahr ein bayerisches Nachwuchstalent die finanzielle Unterstützung von "Der Voltigierzirkel e. V." gewinnen: Chiara Hilverkus. Sie wurde von Alexander Zebrak auf Luino vorgestellt. Hilverkus und Andrich erhielten jeweils einen Gutschein in Höhe von 200 Euro für Voltigierausrüstung.

Bei den Gruppen konnte sich das Juniorteam des TSV Fortuna 1884 Saarburg als bester Erststarter bei der DJM platzieren. Die Mannschaft aus Rheinland-Pfalz, die auf Lucky Dancer in Münchehofe antrat, erhielt einen Gutschein über 400 Euro für Voltigierausrüstung. Longenführerin Karin Kramp freute sich sichtlich über die finanzielle Unterstützung.

 

Entstehungsgeschichte des Förderpreises

Die Förderung des Voltigiersports ist das erklärte Ziel von "Der Voltigierzirkel e. V.". Einer der Ansätze hierfür ist es, die Leistungsträger von morgen zu unterstützen. Aus diesem Grund erweckte der Vorstand des Vereins im Jahr 2005, anlässlich der Deutschen Meisterschaft der Voltigierer in Leipzig, den Förderpreis "Beste Neustarter DM“ zum Leben. 2009 wurde erstmals der Förderpreis an die besten Neustarter bei den Junioren vergeben.

Eine Gruppe und je ein männlicher und weiblicher Einzelvoltigierer kommen in den Genuss eines Geldpreises, der zweckgebunden (Ausrüstung zum Voltigieren) vergeben wird. Bedingung: Sie müssen zum ersten Mal im Starterfeld einer DJM vertreten sein. Der und die jeweils Bestplatzierte erhalten einen Gutschein über 400 Euro (Gruppe) bzw. 200 Euro (Einzel).

 

Förderung des Doppelvoltigierens im Senior-Bereich

Im Senior-Bereich entschied sich "Der Voltigierzirkel e. V." für einen anderen Weg der Förderung. Im Rahmen der DM der Voltigierer in Elmshorn wurde in diesem Jahr zum ersten Mal der Wettbewerb um den Bundessieger im Doppelvoltigieren finanziell in Höhe von 800 Euro unterstützt. Hier siegten Pia Engelberty und Torben Jacobs, vorgestellt von Patric Looser auf Danny Boy. Auf welch hohem Niveau das Paar voltigiert, zeigte sich bei den Weltreiterspielen in Caen, bei denen es für Deutschland die Silbermedaille holte. Auf Platz 2 kamen in Elmshorn Gera Marie Grün und Justin van Gerven, ebenfalls von Patric Looser auf Danny Boy vorgestellt, gefolgt von Martina Köhler und Johanna Schumann. Sie voltigierten auf Freaky Francis und wurden von Nicola Ströh-Kiedrowski longiert.

 

Unterstützung des Breitensports

"Der Voltigierzirkel e. V." legt großen Wert darauf, nicht nur die Spitze, sondern auch die Basis zu unterstützen. Deshalb haben Breitensportgruppen in diesem Jahr die Möglichkeit, einen Lehrgang mit der S-Gruppe des Laubenheimer RV zu gewinnen. Die Siegergruppe wird zwei Tage auf der Anlage der Spitzenmannschaft, die bei der DM in Elmshorn die Bronzemedaille erringen konnte, verbringen und gemeinsam mit den Topvoltigierern auf dem Pferd, dem Übungspferd und auf dem Boden Grundlagen trainieren und sich sicherlich den ein oder anderen Tipp abgucken.

Sophie Hofmann ist Deutsche Meisterin der Junioren

(22.09.2014)

Sophie Hofmann, Dunhill und Heide Pozepnia
Sophie Hofmann, Dunhill und Heide Pozepnia

Münchehofe, 19-21.09.2014 - Sophie Hofmann hat ihre letzte Saison als Junior-Einzelvoltigiererin mit der Goldmedaille bei den Deutschen Meisterschaften gekrönt. Mit Dunhill – vorgestellt von Heide Pozepnia vom PSV Bad Ems – kam die 18-Jährige auf 8,084 Punkte. Damit hatte sie sich im Laufe des Turniers einen soliden Vorsprung auf ihre Landesverbandskollegin Chiara Congia (7,894) vom VFZ Mainz-Ebersheim erarbeiten können. Die EM-Bronzemedaillengewinnerin aus Kaposvár turnte auf Celebration, longiert von Alexandra Dietrich.

„Sophie ist mit einer überzeugenden Leistung Meisterin geworden", so Bundestrainerin Ulla Ramge. Auch Chiara Congia, die nun amtierende Deutsche Vizemeisterin, lag für Ramge „voll im Soll“, denn sie gewann beide DJM-Küren.

Doch am Ende konnte dem Trio aus Bad Ems die Goldmedaille keiner streitig machen. Auf einem zuverlässigen Dunhill punktete Sophie vor allem in der Pflicht. Die Kemmenauerin setzte von Beginn an ein Ausrufezeichen und führte das übrige Starterfeld mit großem Abstand an.

"Ein Doppelsieg für Rheinland-Pfalz", jubelt Landestrainerin Silke Theisen stolz über die Topform ihrer Pferdeakrobatinnen.

 

Insgesamt waren 49 Starterinnen aus dem gesamten Bundesgebiet vertreten. Rheinland-Pfalz blieb bei den Damen auch im Mittelfeld stark vertreten. Sina Rückert (Bad Ems) platzierte sich mit Dunhill auf dem 19. Rang. Lena Krista vorgestellt von Karin Kramp (Sasu) verbuchte den 21. Platz. Rang 23 und 26 ging an die Herxheimerin Hannah Steverding (Sophie Montillon/Hannelore) und Jasmin Glahn (Heike Thiele/Dandy) aus Bundenbach.

 

Pascal Grumann verbuchte mit Anke Streicher und Wallach Zeck bei den Herren eine stolze Leistung mit 6,306 Punkte und einen insgesamt 6. Platz.

"Für die meisten Voltigierer war es die erste DJM-Teilnahme", resümiert Silke Theisen. "Wir haben gezeigt, dass unser Landesverband sehr guten Nachwuchs bis hin zu Medaillengewinnern an den Start bringt."

 

Beide rheinland-pfälzische Teams unter den Top 10
Auch bei den Juniorteams darf sich das Resultat sehen lassen. Die U-18 Mannschaft des VFZ Mainz-Ebersheim kämpfte um eine der begehrten Medaillen mit und das obwohl Teampferd Fabriano nicht fit war und Ersatzpferd Celebration einlaufen musste. Doch das Team um Alexandra Dietrich meisterte die Situation souverän und platzierte sich auf Rang 4 in der Gesamtwertung. "Wir freuen uns sehr über diesen Erfolg", meint Alexandra Dietrich. Bisher war die beste Platzierung auf einer DJM der 10. Platz gewesen. Jetzt sind wir unter die Top 5 gekommen - wir sind einfach super happy."

 

Auch das Juniorteam Fortuna Saarburg präsentierte sich mit einer soliden Leistung und behauptete sich im großen Starterfeld. Mit dem 10. Platz im Gesamtergebnis sind die Juniorinnen mit Karin Kramp und Wallach Lucky Dancer zudem als beste Newcomer Mannschaft der DJM geehrt worden.

 

Bundessieg für Doppelpaar

Schon vor der Meisterehrung, nämlich am Samstag, den 20. September, gab es Grund zur Freude. Das Bad Emser Doppelpaar Maja Schmitt und Jana Galda schaffte es als Bundessieger ganz nach oben aufs Treppchen. Wallach Dunhill ermöglichte nahezu fehlerfreie Umläufe, der Sieg war unangefochten. Somit durfte sich die Trainerin und Longenführerin Heide Pozepnia gleich 2-mal die Goldmedaille in Münchehofe umhängen lassen: im Einzel und mit ihrem Pas-de-deux.

 

Mit diesen Leistungen und Medaillenspiegel ist Rheinland-Pfalz der erfolgreichste Landesverband der DJM Voltigieren 2014.

 

Weltmeister Devon Maitozo kommt in die Pfalz
Weltmeister Devon Maitozo kommt in die Pfalz

Voltigiertagung in Altleiningen

(16.09.2014)


Kürgestaltung mit Devon Maitozo, Verladetraining mit Kersten Klophaus und
Regina Schiemann oder Musik als künstlerisches Element im Voltigiersport mit
Brigitte Seidler - dies sind drei der Workshops, die du bei der Voltigiertagung des Voltigierzirkels in Kooperation mit der AGPV, der FN und der DRV belegen kannst. Die Tagung findet vom 31. Oktober bis 2. November in der Jugendherberge Burg Altleiningen (Rheinland-Pfalz) statt.
 
Dich anmelden und deine Workshops aussuchen kannst du unter:
https://www.voltigierzirkel.de/anmeldungtagung.html  oder telefonisch:
06841-89814 .
 
Weitere hochkarätige Referenten, die Workshops, Vorträge und Diskussionsforen in Altleiningen anbieten werden, sind:
Dr. Ellen Zöllner, Manfred Rebel, Aliana Müller, Daniel Kaiser und Peter
Höppner, Bärbel Pietsch und Anna Dax, Leo Laschet, Prof. Ansgar Thiel,
Nicola Mündemann, Barbara Hirsch, Heidi Auerhammer, Verena Kühnapfel und
Johanna Löhnert sowie Inge Lohr und Felix Bender
 
Den gesamten Zeitplan findest du unter:
https://www.voltigierzirkel.de/zeiteinteilung.html
 
Falls du Fragen hast, kannst du dich gerne an den Vorstand des
Voltigierzirkels wenden - E-Mail: felix.bender@voltigierzirkel.de oder
Telefon: 0681-8304087

SportAward Rhein-Neckar

(08.09.2014)


Einzelvoltigiererin Chiara Congia ist in der Auswahl für den SportAward Rhein-Neckar.


Die Metropolregion Rhein-Neckar hat die Sportauszeichnung SportAward Rhein-Neckar ins Leben gerufen, da Sport wichtiger Bestandteil unseres Lebens ist. In einem Rhythmus von zwei Jahren werden exklusiv alle Sportlerinnen, Sportler, Mannschaften, Talente und Persönlichkeiten geehrt, die für die Ideale und Werte der Region eintreten und sie durch ihr vorbildliches Auftreten positiv nach außen tragen. Der Award wurde bereits 2010 und 2012 verliehen.

In diesem Jahr findet die Verleihung des SportAward des SportAward Rhein-Neckar am 27. November 2014 im Heidelberger Schlosses statt.


Jetzt abstimmen und Chiara Congia unterstützen, die in dieser Saison erfolgreichste Einzelvoltigiererin der Junioren in Rheinland-Pfalz und Deutschland! Hier geht´s zum Voting!

EM-Bronze für Chiara Congia

(04.08.2014)

 

Chiara Congia hat bei ihrer ersten Championatsteilnahme, den Europameisterschafen der Junioren im ungarischen Kaposvár, die  Bronzemedaille gewonnen. Die Newcomerin aus Rheinland-Pfalz hat mit der Medaille einen krönenden Abschluss auf eine bisher überzeugende Saison gesetzt. Bis zuletzt blieb es spannend, denn das vordere Starterfeld war hartnäckig mit österreichischen Fahnen besetzt. Die 17-jährige vom VFZ Mainz-Ebersheim hielt jedoch dichten Anschluss und überzeugte das sechsköpfige Richtergremium mit einer herausragenden Leistung. Unter der Longenführung von Alexandra Dietrich gewann Chiara die abschließende Kür gegen die starken Österreicherinnen und holte als einzige Teilnehmerin zweimal über 8,3 Punkte. Am Ende stand sie mit 7,88 Zählern in der Totalen auf dem Podest. Vor ihr rangierten die Österreicherinnen Eva Nagiller (8,073) und Alina Barosch (7,931).

Chiara Congia auf Celebration / Bild FN
Chiara Congia auf Celebration / Bild FN
starke Rückwärtsschere: Sophie Hofmann
starke Rückwärtsschere: Sophie Hofmann

Sophie Hofmann, EM-Bronzemedaillengewinnerin von 2012, setzte sich im ersten Pflichtumlauf als beste deutsche Dame durch und belegte zunächst den aussichtsreichen 4. Rang. Die Bad Emserin verlor jedoch einige Punkte und kam mit Sir Bernhard RS von der Wintermühle auf (Nina Vorberg) im Gesamtergebnis auf Rang sechs (7,673).


Unser Landesverband freut sich, dass 2 Voltigiererinnen aus unserem Verband Deutschland so erfolgreich vertreten haben!

Herzlichen Glückwunsch an Chiara Congia mit Alexandra Dietrich und Celebration sowie Sophie Hofmann mit Nina Vorberg und Sir Bernhard für diese tollen Leistungen!

Nominierungen für die Deutschen Jugendmeisterschaften

(25.07.2014)

 

Für die Deutschen Jugendmeisterschaften in Münchehofe sind folgende Voltigiergruppen, Einzel und Doppelvoltigierer aus Rheinland-Pfalz nominiert:

 

Junior-Teams:
Mainz-Ebersheim Celebration / Fabriano Alex Dietrich (C-Kader)

Saarburg Lucky Dancer / Weltall Karin Kramp

Doppel:

Maja Schmitt / Jana Galda Bad Ems Dunhill Heide Pozepnia

Einzel:
Sophie Hofmann, Bad Ems mit Dunhill und  Heide Pozepnia (C-Kader)
Chiara Congia, Mainz-Ebersheim mit Celebration und Alex Dietrich (C-Kader)
Hannah Steverding, Herxheim mit Hannelore und  Sophie Montillon
Sina Rückert, Bad Ems mit Dunhill und Heide Pozepnia
Lena Krista, Saarburg mit  Sasu / Lucky Dancer / Weltall  und Karin Kramp
Jasmin Glahn, Bundenbach mit Dandy und  Heike Thiele
Pascal Grumann, Essingen mit Zeck und  Anke Streicher per Wildcard

 

Bronze für Mainz-Laubenheim in Elmshorn

(21.07.2014)

 

2011, Fritz Tiedemann Halle in Elmshorn - hier hatte sich das S-Team Mainz-Laubenheim um eine der erfolgreichsten Trainerinnen im Voltigiersport, Hanne Strübel, schon einmal eine Medaille gesichert. Drei Jahre später sollte es noch einmal dazu kommen. Das rheinland-pfälzische Aushängeschild in der Königsdisziplin der Voltigiergruppen, besetzt durch Moritz Wolf, Gerrit Sabel, Lasse Dröscher, Sophie Hofmann, Susanne Wunderle und Simon Stolz, voltigierte in 3 überzeugenden Umläufen aufs Treppchen. Bereits in der Pflicht überzeugten die Laubenheimer und setzten sich knapp hinter Ingelsberg auf Rang 3, an der Spitze stand Neuss. Eine hervorragende Ausgangsposition. "Unter den Top 5 Mannschaften wird die Luft dünn, es entscheiden manchmal nur Nuancen über einen Medaillenplatz", so Mannschaftsmitglied Lasse Dröscher über die deutsche Konkurrenz. 

 

Selbst den Start auf Ersatzpferd Nabucco konnte den Erfolgskurs der Mainzer nicht trüben. Teampferd Elevation passierte zwar die Verfassungsprüfung, war aber im anschließenden Training nicht so fit, dass es für drei fordernde Starts nach Einschätzung der Trainerin gereicht hätte. So entschied sich Hanne Strübel mit ihrem Team kurzfristig, die Meisterschaften mit Nabucco zu bestreiten. Am Ende war es die richtige Entscheidung. Auch nach den Kürumläufen am Samstag und Sonntag baute der Laubenheimer RV seinen Anspruch unter den besten 3 deutschen Gruppen aus, am Ende reichte es mit sicherem Abstand zum Bronzerang. Silber ging an Ingelsberg, knapp davor das Team aus Neuss, welches noch am Finaltag zu den Weltreiterspielen in Frankreich nominiert worden ist.

 

 

Medaillenfreude pur - Bild von Ina / https://www.facebook.com/FotoinaFotografierenMitSpass
Medaillenfreude pur - Bild von Ina / https://www.facebook.com/FotoinaFotografierenMitSpass

Landestrainerin Silke Theisen darf bereits im ersten Jahr ihres Amtes eine Medaille aus dem schleswig-holsteinischen Elmshorn in den heimatlichen Landesverband bringen. "Das ist eine starke Leistung", so zeigte sich die engagierte Kurtscheiderin stolz über ihre Schützlinge vor Ort. "Auch der Erfolg von Fortuna Saarburg darf sich sehen lassen." Die Mannschaft um Karin Kramp platzierte sich zunächst nach der Pflicht auf Rang 15, machte jedoch nach 2 sicheren Auftritten in der Kür zwei Plätze gut, am Ende wurde es Rang 13. "Saarburg ist ganz nahe an die zehn besten Gruppen herangekommen. Mit einer Note von 7,020 im Gesamtergebnis trennen die Voltigiererinnen auf Lucky Dancer nur noch wenige Zehntel zu den Top 10." 

"Besonders die letzte Kür war Gänsehaut pur", so beschreibt Karin Kramp den Umlauf am Finaltag und lobt ihren Vierbeiner, der alles ruhig und nervenstark mitgemacht hat. Für Fortuna Saarbug voltigierten Lena Krista, Steffi Kohl, Carolin Noner, Eva Moske, Maren Fixemer und Jana Schumacher.

 

Im Doppel feierten die Mainz-Laubenheimer Janine Beitz und Jürgen Köhler ihre Premiere zur Musik "Das Parfüm" in auffallend roten Trikots. Die beiden starteten auf Nabucco, vorgestellt von Hanne Strübel. 14 Doppelpaare gingen an den Start, für die Laubenheimer war es am Ende Rang 8. Das rheinland-pfälzische Duo machte seine Sache sehr gut und steigerte sich nochmals im 2. Umlauf hinsichtlich Zusammenspiel und Ausdruck. "Das war erst der Anfang, wir haben noch einiges vor", verrät Jürgen Köhler, der für die kommende Saison nochmals eine Nominierung mit seiner Partnerin im nationalen Vergleich anstrebt.

 

 

starker Auftritt von Fortuna Saarburg
starker Auftritt von Fortuna Saarburg

Clara Hartung beste rheinland-pfälzische Dame

Im Einzel gingen 4 Damen für den Landesverband Rheinland-Pfalz an den Start. Beste Starterin kam vom VFZ Mainz-Ebersheim. Clara Hartung, die sich bereits einen Namen bei den Junioren gemacht hat, schaffte den schwierigen Sprung aus dem Junior- in den Seniorbereich und konnte sich bei ihrer zweiten DM der Senioren auf dem 15. Platz behaupten. Sie wurde von Alexandra Dietrich auf Celebration vorgestellt. Ihre Vereinskollegin Sarah Nehmert, die ebenso ihre Pflicht und Kür auf Celebration zeigte, platzierte sich auf Rang 26. Wallach Celebration, der in wenigen Tagen auf der Junioren EM an den Start gehen wird, zeigte sich auch in Elmshorn von seiner besten Seite.

 

Nancy Engemann, longiert von Hanne Strübel, sicherte sich auf einem unermüdlichen Nabucco Rang 23. Für die Laubenheimerin war es der erste Start auf einer DM mit dem Ziel, sich in den kommenden Saisons aus dem deutschen Mittelfeld vorzuarbeiten.

 

Die Zweibrückerin Barbara Köhler platzierte sich auf Willenstein auf Rang 34. Longenführerin Ruth Köhler zeigte sich besonders zufrieden mit Vierbeiner Willenstein, der noch nie vor solch einer großen und beeindruckenden Kulisse gelaufen ist und sich im Laufe des Turnieres steigerte.

 

"Gute Leistungen, Platz nach oben und eine Bronzemedaille für Rheinland-Pfalz, das ist das tolle Ergebnis von 2014", fasst Landestrainerin Silke Theisen die aufregenden Tage im Norden zusammen. "Die Stimmung in Elmshorn war gigantisch, die Organisation auf höchstem Niveau, es war uns eine Ehre dabei zu sein."

 

Ein ganz großes Dankeschön an die Veranstalter und den Landesverband Schleswig-Holstein , das hervorragende Organisationsteam, die Turnierleitung und allen Sponsoren.

 

Danke Happy Horse / Ernährungspartner für den Pferdesportverband Rheinland-Pfalz.

 

Weitere Bilder folgen

Voltigiertagung des Voltigierzirkels in Altleiningen steht bevor

(21.07.2014)

 

Der Voltigiersport ist eine dynamische Sportart. Dies betrifft nicht nur die Übungen auf dem Pferd, sondern auch die Entwicklung der Disziplin in den vergangenen Jahren. Doch welche Tendenzen tun dem Sport gut und auf welche sollten die Aktiven, Trainer und Funktionäre lenkend einwirken? Die Voltigiertagung in Altleiningen (Rheinland-Pfalz) bietet hierzu genügend Raum für Diskussionen, Vorträge und praktische Anwendungen. Der österreichische Bundesreferent Manfred Rebel (seine Funktion ist vergleichbar mit einem Bundestrainer in Deutschland) legt die Grundlagen zur Auseinandersetzung mit diesem Thema in seinem Eröffnungsvortrag am Freitag, 31. Oktober 2014.

 

Eine Diskussionsreihe unter Leitung von Voltigier-Richter und -Funktionär Leo Laschet bietet Teilnehmern die Möglichkeit, darauf aufbauend ihre eigenen Erfahrungen und Ansichten einfließen zu lassen. Mehr zur Tagung findet ihr hier in der Pressemitteilung des Voltigierzirkels.

Pressemeldung_Voltigiertagung_von_Der_Vo
Adobe Acrobat Dokument [24.1 KB]
Download

Großartige Landesmeisterschaften in Zweibrücken

(10.07.2014)

 

Zweibrücken, 5./6. Juli - Große Vorfreude lag in der Luft, denn lange wurde kein Voltigierturnier auf dem Langesgestüt in Zweibrücken ausgetragen. Mit der Austragung der Landesmeisterschaften kündigte sich somit ein Highlight im heimatlichen Verband an, was sicherlich dem großen und unermüdlichen Engagement dem Verein VRG Südwestpfalz mit einem tollen Helferteam zu verdanken ist, allen voran Sandra Schwebius und Birgit Pottgießer.

Über eine leckere Verpflegung, eine extra eingerichtete Möbel Martin Lounge, Sponsoren-Cocktails, tolle Preise bis hin zum Eiswagen: alles war dafür getan, dass sich Sportler und Besucher auf dem Landesgestüt wohlfühlten.

 

4 Titel an Mainz-Laubenheim, Mainzer setzen Messlatte hoch

Mit der besten Bilanz haben die Laubenheimer Voltigierer ihre Vormachtstellung im regionalen Vergleich untermauert. Dabei erwies sich das S-Team in der Königsdisziplin der Gruppen einmal mehr als äußerst flexibel in der Wahl des Vierbeiners. Da Stammpferd Elevation bis zu den Deutschen Meisterschaften pausieren muss, stellte Vera Maas-Lehmberg aus Daun ihren Grandeur zur Verfügung. Der Titelfavorit und aktuelles Bundeskaderteam um Hanne Strübel sicherte sich unangefochten den Landesmeistertitel mit einer Endnote von 8,623.

Die Silbermedaille gewann das S-Team Fortuna Saarburg (7,618) mit Wallach Lucky Dancer und Longenführerin Karin Kramp, die mit einer sicheren Vorstellung beeindruckten und ihre Form für die kommenden DM in Elmshorn bestätigten. Mit knappem Abstand ging der Bronzerang an den VFZ Mainz-Ebersheim auf Rubicon (7,504), vorgestellt von Alexandra Dietrich. Den 4. Platz erreicht das S-Team Idar-Oberstein mit Rosi Röper und Be Happy (6,299).

 

Die M-Gruppen waren stark vertreten, 10 Mannschaften kämpften um den Landesmeistertitel. Die Leistungen waren durchweg positiv. Mit Blick auf anstehende bundesweite Turniere wie dem 5-Ländervergleichswettkampf und dem M-Team Cup, wollten sich die Sportler für eine Nominierung empfehlen. Mit großem Abstand führte Mainz-Laubenheim II das Starterfeld an und durfte am Ende ganz oben auf dem Treppchen stehen. Herxheim I gewann Silber, Bronze ging an die Mannschaft aus Schwegenheim. 

 

Juniorteam Saarburg ist Landesmeister
Für eine Überraschnung sorgten die Juniorteams, hier hatten die Junioren aus Saarburg mit einer Endnote von 7,652 die Nase vorne. Favorit Mainz-Ebersheim, der in diesem Jahr bereits mehrfach zu überzeugen wusste, musste den Ausfall von Leistungsträgerin Annika Dietrich kompensieren und hatte zusätzlich mit einer Verletzung von Kim Dietel zu kämpfen. Am Ende war der Rückstand mit 7,251 auf Saarburg nicht mehr einzuholen.

 

Die Einzelvoltigierer der Junioren machten es äußerst spannend. EM-Teilnehmerinnen Chiara Congia und Sophie Hofmann waren die Kandidatinnen für das oberste Treppchen, am Ende sicherte sich Chiara Congia mit leichtem Vorsprung die Goldmedaille. Platz 3 ging an Hannah Steverding. Das Juniorfeld bewies sich insgesamt als stark und mit vielversprechenden Talenten gespickt wie mit Sina Rückert, Julia Raible, Jasmin Glahn, Lena Krista, Jana Galda, Pascal Grumann und Emma Wiener.

Janine Beitz und Jürgen Köhler/Mz-Laubenheim holen erstmals den Landesmeistertitel im Doppel
Janine Beitz und Jürgen Köhler/Mz-Laubenheim holen erstmals den Landesmeistertitel im Doppel

Bei den Senior Damen lag die Leistungsdichte eng beieinander. Hier konnte nur gewinnen, wer in allen Runden fehlerfrei und ausführungssicher durchkam. Landesmeisterin von 2013, Nancy Engemann, konnte ihren Titel verteidigen. Die Laubenheimerin punktete vor allem im Technikprogramm und siegte vor Clara Hartung und Sarah Nehmert vom VFZ Mainz-Ebersheim. Eva Moske, Carolin Noner, Barbara Köhler, Lisa Hub, Eva Schmalenberger und Sina Barber platzierten sich auf den Rängen 4 bis 9 in der Meisterschaftswertung.

 

Nachwuchsvoltigiererin Sina Barber qualifizierte sich als Einzige der vier VRG Lokalmatadoren für das Finale der zehn Besten. „Damit haben wir absolut nicht gerechnet, auf das Technikprogramm waren wir nicht vorbereitet“, erklärte Turnierleiterin und Trainerin, Sandra Schwebius.

 

Janine Beitz und Jürgen Köhler holten den 4. Landesmeistertitel für den Laubenheimer RV. Auf dem zuverlässigen Wallach Nabuccon rief das Pas-de-Deux ein harmonisches und eingespieltes Programm ab und wurde mit der Goldmedaille belohnt. Den größten Erfolg für die lokalen Vereine erreichte das Doppel aus Bundenbach. Jasmin Glahn und Mara Marschall sicherten sich die Silbermedaille. Mit purer Begeisterung nahmen die Voltigierer des RFV Bundenbacherhöhe diese Nachricht auf. Bronze ging an das Juniordoppel aus Bad Ems, Maja Schmitt und Jana Galda, unter der Regie von Heide Pozepnia.

 

 

Mit mehr als 600 Teilnehmern bewältigte der Gastgeber VRG Südwestpfalz, aber auch Richter und Helfer ein regelrechtes Mammutturnier. Erst gegen Mitternacht endete die erste Wertungsprüfung der Einzelvoltigierer am Samstag, auch der Sonntag zog sich bis in den Abend. Auch die Nachwuchsvoltigierer bereicherten das Turnier, von der Mini-Showgruppe bis hin zum A- und L-Nivau, die Leistungen und die Begeisterung für den Voltigiersport dürfen sich sehen lassen.

 

Ein großer Dank geht an das engagierte Richterteam Kerstin Nimmesgern, Barbara Weckermann, Meike Flegerbein, Bernd Faltermann, Danielle Müller und Johanna Löhnert. 

 

Das Fazit ist großartig, die Generalprobe für den anstehenden M-Team Cup im Herbst ist den Pfälzern durchaus geglückt.

Regenbogenkinder vom IFZ Rhein Main e. V. beim Fest der Sinne

(07.07.2014)

 

Fest der Sinne in Wiesbaden
Fest der Sinne in Wiesbaden

Bei guter Stimmung und nach fröhlichem Aufwärmtraining mitten in Wiesbaden auf dem Marktplatz, zeigten die Kinder und Jugendlichen der beiden integrativen Voltigiergruppen Regenbogen des IFZ, mit ihren Pferden Ferdinand und Aragon einen bunten Ausschnitt ihrer Show mit Trampolin, Springseilen, Hulla-Hup-Reifen sowie Pflicht- und Kürübungen auf den Pferderücken. Dass es ausgerechnet während der Darbietung heftig regnete und stürmte, irritierte anfänglich nicht nur die Akteure, sondern auch die beiden Pferde, die mit flatternden Fahnen, Zeltplanen und platzenden Luftballons zu kämpfen hatten- Umso mehr spiegelten die jungen Akteure ihre große Motivation und Leistungsbereitschaft wider, in welcher sie ihren Sport ausüben.

 

Unter der Leitung von Sigrid Wolf und Petra Höbler beeindruckten die jungen Sportler, die tapferen Zuschauer unter den Regenschirmen.

Im Interview mit dem Veranstalter Bischöffliches Ordinariat des Bistum Limburg, erklärten die Voltigierer den Begriff Voltigieren und warum sie ihren Sport so lieben.

 

Trotz erschwerten Bedingungen ein freudiges Ereignis und gelungener Auftritt!

Congia und Hofmann lösen Ticket zur Europameisterschaft
(30.06.2014)

 

Neben dem CHIO Aachen gehört Krumke in Sachsen-Anhalt zum größten deutschen internationalen Voltigierturnier. Für die beiden Junioreinzelvoltigiererinnen aus Rheinland-Pfalz, Sophie Hofmann und Chiara Congia, war es der entscheidende Wettkampf der Saison, denn hier sollte Bundestrainerin im Voltigieren, Ulla Ramge, über die endgültige Nominierung zu den Europameisterschaften im ungarischen Kaposvár entscheiden.

für Deutschland auf die EM nach Ungarn: Chiara Congia und Sophie Hofmann (v.r), weiter im Bild Hannah Steverding, Sophie Montillon. Lucky und Hanne Strübel
für Deutschland auf die EM nach Ungarn: Chiara Congia und Sophie Hofmann (v.r), weiter im Bild Hannah Steverding, Sophie Montillon. Lucky und Hanne Strübel

An Chiara Congia ging in dieser Saison kein Weg vorbei. Die für den VFZ Mainz-Ebersheim startende Juniorin war im internationalen Vergleich stets beste deutsche Dame, beim Preis der Besten in Warendorf rangierte sie auf Platz 2 und hat sich somit schon frühzeitig für eine EM-Nominierung empfohlen. Eine hervorragende Bilanz, welche in Krumke noch einmal gekrönt wurde. Chiara voltigierte mit eindeutigem Abstand auf die Konkurrenz zum Sieg, auch wenn ihre eigentliche Longenführerin, Alexandra Dietrich, diesmal nicht dabei war. Aufgrund der Verletzung ihrer Tochter Annika vor wenigen Tagen, konnte Alexandra Dietrich nicht antreten. Hanne Strübel sprang stellvertretend ein und verschaffte mit einem zuverlässigen Celebration der talentierten Sportlerin aus der Pfalz eine sichere Basis für 4 überzeugende Umläufe in Pflicht und Kür.

 

Über ihre Fahrkarte nach Kaposvár darf sich Sophie Hofmann verdient freuen. Nach ihrem Verletzungspech beim CVI in Deurne zu Beginn der Saison, musste die Bad Emserin pausieren und verpasste in den letzten Wochen wichtige Starts für die nötige Routine und Sicherheit mit Blick auf ein anstehendes Championat. Doch die ehrgeizige EM-Bronzemedaillengewinnerin von 2012 arbeitete zielgerichtet auf ihren Start in Krumke hin und war auf den Punkt genau fit. Obwohl Sophie kurzfristig auf Schimmel Sir Bernhard RS von der Wintermühle an den Start ging, überzeugte sie mit Nina Vorberg an der Longe und sicherte sich die Bronzemedaille.

 

Mit diesen Leistungen und Podestplätzen war die Entscheidung gefallen: Sophie Hofmann und Chiara Congia fahren mit dem deutschen Team auf die Europameisterschaften der Junioren.

 

Ebenfalls für eine EM-Teilnahme qualifizierte sich Laureen Groß aus Westfalen.


Newcomerin im Einzelvoltigieren, Hannah Steverding startete ihr erstes CVI*/Junior und reiste mit Longenführerin Sophie Montillon und Stute Hannelore an. Das Herxheimer Trio zeigte eine sehr gute Leistung. Am Ende lagen die Noten dicht beieinander - der 3. Platz bei solch einer Premiere ist ein tolles Ergebnis.

 

Mit Blick auf die EM-Nominierung ist die Freude in Rheinland-Pfalz groß. "Wir sind gleich mit zwei Einzeldamen im Juniorbereich auf einem Championat vertreten", freut sich Landestrainerin Silke Theisen über den Erfolg ihrer Schützlinge. "Unser ganzer Landesverband ist stolz und fiebert jetzt Kaposvár entgegen."

Nominierungen für die Deutschen Meisterschaften

(28.05.2014)

 

Für die Deutschen Meisterschaften vom 17.-20.Juli 2014 in Elmshorn wurden vom Fachbeirat folgende Starter für Rheinland-Pfalz nominiert:

Gruppen:
S-Team Laubenheim I Longe: Hanne Strübel / Vera Maas-Lehmberg
Pferd: Elevation / Grandeur

S-Team Fortuna Saarburg I Longe: Karin Kramp
Pferd: Lucky Dancer

Reserve: S-Team VFZ Mainz-Ebersheim Longe: Alexandra Dietrich Pferd: Rubicon

Einzel:
Nancy Engemann, Laubenheimer RV e.V.
Longe Hanne Strübel, Pferd: Nabucco


Clara Hartung VFZ Mainz-Ebersheim
Longe: Alexandra Dietrich, Pferd: Celebration / Rubicon


Sarah Nehmert VFZ MainzEbersheim
Longe Alexandra Dietrich, Pferd: Celebration / Rubicon


Barbara Köhler, SG Voltigieren Zweibrücken 
Longe: Ruth Köhler / Jürgen Köhler. Pferd: Willenstein

Reserve: Eva Moske, Fortuna Saarburg

Longe: Karin Kramp, Pferd: Daddy-Longlegs / Weltall

Doppel:
Jürgen Köhler / Janine Beitz Laubenheimer RV e.V.
Longe: Hanne Strübel, Pferd: Nabucco

Großartige Leistungen mit Wermutstropfen in Daun

(26.06.2014)

 

Ein intensive Vorbereitungsarbeit. Rund 300 Voltigierer hatten gemeldet und 99% waren auch da – ein tolles Ergebnis.

beste M*-Mannschaft: für Daun ein Heimspiel
beste M*-Mannschaft: für Daun ein Heimspiel

Das Team mit Vera Maas-Lehmberg, Claudia Faßbender und Christoph Ziegler, der einmal mehr seine Reitsportanlage im Grafenwald für die Voltigierer präpariert hatte, hatte alles im Griff. Der Zeitplan stimmte, die Ablongiermöglichkeiten waren perfekt, die dekorierte Reithalle bot auf der Tribüne vielen Zuschauern Platz und die Gastronomie hatte leckere Speisen zu bieten.

 

Einziger Wermutstropfen war die Verletzung von Annika Dietrich vom Ebersheimer S-Team. Bei der Landung nach der Flanke konnte Annika kaum noch auftreten, das rechte Knie machte nicht mehr mit. Das war für alle ein Schock, denn Annika ist bei den Ebersheimern praktisch nicht zu ersetzen und muss womöglich auch ihre Hoffnungen begraben, bei der EM im Team Brakel mitstarten zu können.

 

Die Wettbewerbe zeigten die ganze Spanne des Voltigiersports: Von der Basis bis in die Spitze war alles zu sehen, Einzel, Doppel und Teams kämpften um gute Platzierungen.

 

Bei den S* und S** Gruppen starteten Saarburg und Mainz-Ebersheim jeweils alleine. Diese Prüfungen zählten als Sichtung zur Deutschen Meisterschaft. Saarburg mit Karin Kramp und Pferd Lucky Dancer lag um ein Zehntel vor den Ebersheimern. Dabei hatten Alex Dietrich und ihr Team in der Kür auf Annika verzichten müssen. Wer nun für die DM nominiert wird, ist eine spannende Frage.

 

Das Juniorteam aus Saarburg und die M**-Mannschaft aus Mainz-Laubenheim gewannen konkurrenzlos ihren Wettbewerb, die Junioren aus Wildenburg waren zur Kür nicht mehr angetreten. Spannend wurde es bei den M*-Gruppen, denn hier stießen mehrere gleichwertige Mannschaften aufeinander. Das Team Daun I mit Vera Maas-Lehmberg an der Longe und Pferd Grandeur konnte sich zur Freude des großen Publikums durchsetzen und gewann vor Mainz-Ebersheim und Saarburg.

 

Die L-Gruppen waren leider schwach besetzt, Laubenheim IV siegte vor Kurtscheid II, wobei beide Mannschaften gute Leistungen zeigten.

Viele Starter dagegen bei den A-Gruppen, die durchweg gut und ansprechend voltigierten. Letztlich hatte Hetzerath die Nase vorn und siegte vor Essingen I und Daun II.

 

Spannung dann bei den S-Einzel: Würde Sophie Hofmann nach ihrer Verletzung wieder in Top-Form sein oder von der in letzter Zeit starken Nancy Engemann geschlagen werden? Auch Clara Hartung, Sarah Nehmert und Barbara Köhler wollten ein Wörtchen mitreden. Am Ende gewann Sophie auf Dunhill dann doch relativ klar, Nancy wurde auf Nabucco 2. und knapp dahinter Clara Hartung auf Rubicon.

Im Einzel M dann wieder Saarburg vorn: Eva Moske und Lena Krista auf Platz 1 und 2. In L gewann Lea Pottgießer aus der Pfalz – aber auf der Dauner Stute Cortina, die von Claudia Faßbender longiert wurde. Platz vier hier für Franziska Kaiser aus Daun.

 

Mit 28 Startern waren die Fördereinzel stark besetzt,  und man konnte durchweg richtig gute Vorstellungen sehen. Vivien Rozborski aus Niederneisen gewann in L, Hanna Bidon aus Saarburg und Katharina Schwefer aus Daun wurden jeweils 1. der beiden Abteilungen in A.

Die Doppelwettbewerbe waren leider, wie auf vielen Turnieren, schwach besetzt, zeigten aber sehr ansprechende Vorstellungen. Jana Galda/ Maja Schmitt aus Bad Ems konnten sich hier knapp gegen Janine Beitz und Jürgen Köhler aus Laubenheim durchsetzen.

 

Inzwischen hat sich auf vielen Turnieren bewährt, die unbewerteten Basisgruppen Schritt/Schritt nicht mehr alle nacheinander starten zu lassen, sondern auf die beiden Turniertage zu verteilen. Das hat sich auch in Daun bewährt. Während eine Basisgruppe am Start war, konnte die Meldestelle – die im Grafenwald in den bewährten Händen von Axel Göttmann lag  und unterstützt von Dauner Weiblichkeit hervorragend funktionierte – in Ruhe das letzte Ergebnis ausrechnen.

 

Für den Veranstalter hat das zudem den Vorteil, dass er seine eigenen Gruppen so legen kann, dass jeweils Eltern zum Helfen da sind.

Das Voltigierturnier im Grafenwald war eine rundherum gelungene Veranstaltung und fand großen Anklang bei Teilnehmern, Richtern und Zuschauern. Die Teilnehmer lobten sehr die Qualität der Ehrenpreise. Von einer Trense über Schabracken, Bandagen und Putzbox  bis hin zu Leckerlisgab es viele Preise rund ums Pferd und auch die Voltigierer kamen nicht zu kurz. Zudem hatte Familie Ziegler etliche Boxen zur Verfügung stellen können, was für die Teilnehmer manches leichter machte. Und last not least zeigte sich auch der Wettergott von seiner besten Seite.

 

Kurtscheid I unter den besten L-Gruppen

(23.06.2014)

 

Der deutsche Voltigierpokal hat auch bei den L-Gruppen Einzug gehalten, beim sogenannten C-Team Cup. Ausrichter in diesem Jahr war die Fachschule für Voltigieren in Hohenhameln, ein "gewohnt guter Gastgeber mit hervorragender Organisation", wie die rheinland-pfälzische Mannschaftsführerin Iris Schlobach betont. Das gute Ergebnis für Rheinland-Pfalz darf sich sehen lassen, Kurtscheid I schaffte es bis ins Finale und platzierte sich unter den besten L-Gruppen in Deutschland.

 

stolze Gesichter: Kurtscheid I mit Andrea Adam und Earl of Derby
stolze Gesichter: Kurtscheid I mit Andrea Adam und Earl of Derby

Vorgestellt von Andrea Adam auf Wallach Earl of Derby, riefen die Kurtscheider ihre Leistungen auf den Punkt ab und belegte in der 3. Abteilung der Qualifikation den 2. Platz. Earl of Derby erhielt eine besondere Auszeichnung, den 3. Platz als bestes Pferd der Abteilung.
Im Gesamtfeld lag Kurtscheid hiermit auf dem 5. Platz, was den Einzug ins Finale am Sonntag bedeutete.

 

Im Finale wurde die gute Leistung vom Samstag auch von dem zweiten Richterteam bestätigt - das Team hat sich mit 11 weiteren Gruppen gemessen und errang Platz 6 in der Gesamtwertung.
Auch hier: Earl of Derby war das drittbeste Pferd.


Beide Umläufe bescherten Kurtscheid I jeweils eine Aufstiegsnote nach M, von denen jetzt 3 auf dem Leistungsnachweis zu Buche schlagen. "Wir sind hochzufrieden mit diesem Ergebnis", freut sich Iris Schlobach, die vor Ort die Voltigierer bestens betreut hat.

Homepage 5-Ländervergleichswettkampf

(23.06.2014)

 

Es gibt eine Homepage für den 5 LVWK, diese ist hier zu finden.

Der überregionale Wettkampf findet am 27./28. September 2014 in Dornheim/Hessen statt.

5 Siege für Fortuna Saarburg in Kurtscheid
(21.06.2014)

 

Mit 7 Pferden und nahezu 50 Voltigierer, gehörten die Pferdeakrobaten des TuS Fortuna Saarburg zum dominierenden Verein des Wettkampfwochenendes auf dem Birkenhof im Westerwald (15./16. Juni). Der vierbeinige Saarburger Neuzugang Weltall, auch liebevoll Herr Meyer genannnt, absolvierte sein erstes Turnier mit Bravour und zog unbeeindruckt seine Runden im Pflichtwettbewerb mit seinem M*-Team. Über die ersten Plätze von Eva Moske im M-Einzel, Jana Schumacher im Fördereinzel, das S- und Junior Team, sowie der A- Gruppe, durften sich am Ende die Saarburger zu recht freuen.

 

3 Siege fuhr der Laubenheimer RV ein. Das L- und M**-Team von Hanne Strübel war nicht zu schlagen, auch Nancy Engemann setzte sich vor Lasse Dröscher im S-Einzel an die Spitze.

Gute Leistungen bei den M-Mannschaften zeigten die Mannschaften vom Schlosshof Garath mit Friederike von Dörn und das M-Team aus Daun mit Vera Maas-Lehmberg, die auf den Rängen 2 und 3 platziert waren.

 

Mit gleich 2 L-Teams gingen die Lokalmatadoren aus Kurtscheid an den Start.

Der RV Kurtscheid I mit Andrea Adam und Wallach Earl of Derby platzierte sich auf dem 2. Rang hinter den Laubenheimern, der 3. Platz ging an Silke Theisen´s Mannschaft mit Cloony. Kurtscheid I bestätigte seine Form und wird am 21. und 22. Juni 2014 Rheinland-Pfalz beim C-Team Cup in Hohenhameln vertreten.

Rheinböllen I, longiert von Wilfried Breitenbach, belegte den 4. Platz.

 

Die Förderdoppelprüfungen machte ebenfalls auf sich aufmerksam. Hier siegte das Paar Lucie Blind und Antonia Güll aus Langenscheid, vorgestellt von Gaby Bach. Chantal und Selina Feld vom RV Essinger Hof/Anke Streicher und Moritz, platzierten sich hinter den Langenscheidern.

 

Die Veranstalter haben einmal mehr ein sehr schönes und reibungsloses Turnier auf dem Birkenhof auf die Beine gestellt.

 

Alle Ergebnisse sind hier.

Saarbuger Voltigierer zeigen ihr Können
Saarbuger Voltigierer zeigen ihr Können

Doppel Marschall/Glahn beeindrucken in Bundenbach

(17.06.2014)

 

Das dritte Juniwochenende ist ein fester Turniertermin für die Ausrichter in Bundebach. So trafen sich auch in diesem Jahr viele Nachwuchstalente, Basisgruppen und Sportler auf M und S Niveau, um sich mit der Konkurrenz zu messen. Für einen bleibenden Eindruck sorgte das Doppelpaar Jasmin Glahn und Mara Marschall vom RFV Bundenbacherhöhe e.V. mit Longenführerin Heike Thiele, die mit nahezu 3 Zählern Vorsprung die Konkurrenz auf die weiteren Plätze verwiesen. Das Duo war sauber und sicher in der Ausführung. Nur die Herxheimerinnen Lara Tschuschke und Karin Lehmann konnten in dieser Wertungsprüfung den Anschluss im Notenbereich 7 halten.

 

Einzelnachwuchs Lea Pottgieser erturnt sich ihre erste Aufstiegsnote
Einzelnachwuchs Lea Pottgieser erturnt sich ihre erste Aufstiegsnote

Im Einzelvoltigieren der Leistungsklasse S setzte sich die Ottweilerin Eva Bartaguiz durch. Hannah Steverding/Herxheim wurde mit Sophie Montillon und Pferd Hannelore 2., Barbara Köhler platzierte sich auf Rang 3 mit Wallach Willenstein und Longenführerin Ruth Köhler.

 

Bei den S-Mannschaften setze sich das Team um Alexandra Dietrich vom VFZ Mainz-Ebersheim weit vor die einzige Konkurrenzmannschaft, dem Team aus Idar-Oberstein/Rosi Röper, an die Spitze.

 

Auch die L-Gruppen zeigten ihr Können. Die Bundenbacher Pferdefreunde wurden von Tanja Stahl auf Royal Angelo vorgestellt und siegten in ihrer Leistungsklasse vor VFZ  Mainz-Ebersheim/Annika Dietrich und Kay´s Sunshine und dem Pferdesportverein Ludwigshafen mit Susanne Schneider und Rocky Balboa.

 

Pfalzpokal geht an Bundenbacherhöhe

Über den begehrten Pfalzpokal durfte sich das M*-Team Bundenbacherhöhe freuen. Die Sportler zeigten eine solide Leistung und hielten am Ende die Trophäe in der Hand.

 

Weitere Ergebnisse aller Gruppen und Einzelvoltigierer sind hier zu finden.

 

Nominierung für den Bundeskader
(14.06.2014)

 

Der Bundeskader wurde neu zusammen gestellt, darunter sind auch Teams und Einzelvoltigierer aus Rheinland-Pfalz vertreten.

 

Es wurden folgende Mannschaften berufen:


S-Team Mainz-Laubenheim mit Elevation und Hanne Strübel in den B-Kader.

 

Junior-Team Mainz-Ebersheim mit Celebration und Alexandra Dietrich in den C-Kader.

 

Bei den Einzelvoltigierern sind folgende Junior-Damen im C-Kader:

Sophie Hofmann mit Dunhill und Heide Pozepnia sowie

Chiara Congia mit Celebration und Alexandra Dietrich.

Zweibrücken richtet M-Team und Doppel-Cup aus

(14.06.2014)

 

Der Veranstalter für den beliebten M-Team und Doppel-Cup ist gefunden! 

 

Der Deutsche Voltigier-Pokal der M-Gruppen und Doppel wird am Wochenende 24.-26. Oktober 2014 im Landgestüt Zweibrücken in Rheinland-Pfalzausgetragen.

 

Die Anlage im Herzen der pfälzischen Stadt Zweibrücken war in diesem Jahr bereits ein gut angenommener  Austragungsort der Deutschen Meisterschaft im Vierkampf und wird Anfang Juli Schauplatz der Voltigier-Landesmeisterschaft Rheinland-Pfalz sein. Wie schon bisher üblich wird die Anreise ab Donnerstag, den 23.10. möglich sein.

 

 

Freitag, der 24.10., wird der Pflicht-Umlauf der Qualifikationsprüfungen stattfinden, Samstag, den 26.10. der Kür-Umlauf der Qualifikation und 1. Durchgang der Doppel sowie die Plicht der Finalprüfung. Sonntag, der 26.10. ist der Kür-Finaltag für die M-Gruppen  und der 2. Durchgang der Doppelvoltigierer.

 

Teilnahmeberechtigt werden ausschließlich Achter-Gruppen sein. Pro Landesverband sind 3 M**/* -Gruppen und 3 Doppel startberechtigt, zusätzlich eine Gruppe des Vorjahressiegers und das Vorjahres-Sieger-Doppel sowie eine Gruppe/1 Doppel des Veranstalters.

 

Die Ausschreibung und weitere Informationen werden in etwa vier Wochen folgen.

 

Silbermedaille für Mainz-Laubenheim auf Erstazpferd

(09.06.2014)

 

Jürgen Köhler, Gerrit Sabel und Simon Stolz auf Nolan / Bild Berthold Sabel
Jürgen Köhler, Gerrit Sabel und Simon Stolz auf Nolan / Bild Berthold Sabel

7./8. Juni 2014 - Die S-Mannschaft Mainz-Laubenheim I erlebte eine Achterbahn der Gefühle am vergangenen Wochenende auf dem traditionsreichen Wiesbadener Pfingstturnier, welches bereits zum 78. Mal im Biebricher Schlosspark ausgetragen wurde. Trotz Ersatzpferd sicherten sich die Voltigierer ganz knapp die Silbermedaille hinter der Gruppe aus Köln.

 

Bereits Teampferd Elevation musste zu Hause im nahegelegenen Laubenheim bleiben: aufgrund einer Knorpelstauchung soll der Vierbeiner bis zu den Deutschen Meisterschaften pausieren. Dann das weitere Pech in der Verfassungsprüfung: Ersatzpferd Nabucco lief nicht einwandfrei und erhielt keine Startgenehmigung. 
Die Laubenheimer packten bereits schon ihre Koffer, als die niederländische Einzelvoltigiererin Carola Sneekes das Angebot machte, die Mannschaft auf ihrem Pferd Nolan vorzustellen.

 

Trotz dieses Kaltstarts vor großer Kulisse am Samstagabend, meisterten die Mainzer ihre Kür hervorragend und konnten den ersten Umlauf mit 3 Zehnteln Vorsprung für sich entscheiden. "Wir hatten keine Erwartungen und konzentrierten uns von Übung zu Übung", so der Tenor der Laubenheimer Sportler Gerrit Sabel, Lasse Dröscher, Jürgen Köhler, Moritz Wolf, Susanne Wunderle und der erst 10-jährige Simon Stolz - dass es am Ende so gut klappt begeisterte nicht nur die Zuschauer, sondern auch Trainerin Hanne Strübel, die auf die absolute Kürstärke ihrer Mannschaft baute.

 

Am Finaltag im 2. Umlauf lief es nicht ganz so rund: ein Buckler in der Kür kostete wertvolle Punkte, denn am Ende wurde es knapp - nur 3 Hundertstel entschieden über den Gesamtsieg, den sich das Team aus Köln sicherte. Die Rheinländer zeigten einen weitaus stärkeren Durchgang im Vergleich zum Vorabend. Das Team aus Riedmühle platzierte sich auf dem 3. Rang.

 

Auszeichnung für Carola Sneekes
Moderator Ivo Schober fand in der Siegerehrung die richtigen Worte, als Carola Sneekes den Sonderpreis für Fair Play im Voltigiersport erhielt. "Volitigerer sind füreinander da und der Zusammenhalt ist einzigartig - in welcher Sportart findet man etwas vergleichbares?"

 

Fazit: großer Sport in Wiesbaden vor unverwechselbarer Kulisee mit unglaublicher Begeisterung und Atmosphäre. Die Voltigierprüfungen gehören zu den stimmungsvollsten und bestbesuchtesten im Schlosspark. "Als Voltigierer hier an den Start zu gehen, ist eine Ehre und Privileg", so Moritz Wolf.

Harmonisches Turnier in Langenscheid
(04.06.2014)

 

Am ersten Juniwochenende veranstalteten die Voltigierer aus Langenscheid ihr jährliches Turnier. Organisatorin Gaby Bach berichtet, dass aufgrund der parallel stattgefundenen Süddeutschen Meisterschaften das Nennergebnis zwar gut, das Programm aber insgesamt nicht überfüllt war. Gerade die Basiswettbewerbe sind bei den Teilnehmern angekommen, der Nachwuchs präsentierte sich motiviert und hat ordentliche Leistungen gezeigt. "Tränen gab es bei der Verabschiedung unseres Vierbeiners Ole, das war sein letztes Turnier vor dem Ruhestand", so Gaby Bach.

 

Die S-Gruppe aus Idar-Oberstein hat am Sonntag gezeigt was sie kann. Gerade die jüngeren Voltigierer bekamen ganz große Augen, bei all dem was einmal möglich ist! Die Idar-Obersteiner turnten auf Be Happy, vorgestellt von Rosi Röper und zeigten überzeugende Leistungen in Pflicht und Kür.

S-Team Idar-Oberstein überzeugt in Langenscheid
S-Team Idar-Oberstein überzeugt in Langenscheid

Drei Süddeutsche Meisterschaftstitel gehen nach Rheinland Pfalz

(01.06.2014)

 

Drei Meistertitel gehen bei den Süddeutschen Meisterschaften im hessischen Alsfeld auf das Konto von Rheinland-Pfalz. Chiara Congia ist Süddeutsche Meisterin bei den Einzel Junioren, das Juniorteam vom VFZ Mainz-Ebersheim und das Seniorteam vom Laubenheimer RV sicherten sich die Goldmedaille. Mit zusätzlich zwei Bronzemedaillen, über die sich Juniorin Annika Dietrich sowie das Pas-de-Deux Maja Schmitt und Jana Galda aus Bad Ems freuen durften, zählt Rheinland-Pfalz zum erfolgreichsten Landesverband.

 

Endlich wieder, nach 2011 in Bodenheim, fanden erneut Süddeutsche Meisterschaften im Voltigieren statt. Vorfreude pur lag in der Luft, denn dieses überregionale Turnier im süddeutschen Raum erfreute sich stets großer Beliebtheit. Mit dem Austragungsort Alsfeld und dem ausrichtendem Verein RFV Edertal hat sich ein kompetenter und hervorragender Organisator gefunden. Angefangen von der Bewirtung bis über ein überaus freundliches Team, dass "alles fest im Griff" hatte, verliefen die drei Wettkampftage mit über 600 aktiven Sportlern reibungslos. Der Wohlfühlfaktor in Alsfeld stimmte.

 

M-Gruppen: Start-Ziel Sieg für Mainz-Laubenheim II
Der Freitag startete mit den M-Gruppen. Hier konnte die Mannschaft Mainz-Laubenheim II mit Hanne Strübel an der Longe und Wallach Nabucco einen regelrechten Start-Ziel Sieg erturnen. In Pflicht und Kür hatte die junge Gruppe die Nase vorne und deklassierte die Konkurrenz von 18 Mannschaften mit einem Vorsprung von 4 Zehnteln. Wie schon im Vorjahr zeigte sich das M-Team der Laubenheimer in sehr guter Form, legte aber mit dem Start in Alsfeld nochmal "ein Schippchen drauf." Platz 2 in der Gesamtwertung bzw. 1. Rang in der 2. Abteilung ging an die M-Gruppe aus Herxheim. Die Mannschaft voltigierte auf Leopold und konnte sich bereits nach der Pflicht auf einem sehr guten 2. Rang platzieren. Nach einer sauberen Kür dann die gute Nachricht - die Pfälzer waren hinter Mainz-Laubenheim ganz vorne mit dabei!

Fortuna Saarburg war mit 2 M-Gruppen in Alsfeld vertreten. Saarburg II mit Daddy Longlegs, longiert von Karin Kramp, sicherte sich in der 2. Abteilung den 3. Platz. Rang 6 ging an die Vereinskollegen, die von Alexandra Göler auf Newcomer Pferd De Jung vorgestellt wurden.

 

 

Gold für Mainz-Laubenheim - erneut Titel verteidigt
Hanne Strübels S-Team hatte seinen Start aufgrund des Hufgeschwürs von Vierbeiner Elevation bereits zurückgezogen, als kurzfristig am Vorabend des Wettkampfwochenendes die Entscheidung fiel, doch noch am Turnier teilzunehmen. M-Team Pferd Nabucco sollte die Gruppe tragen und - wie sich herausstellte - war die Entscheidung richtig und mit Erfolg gekrönt. Die Laubenheimer turnten erstmals ihre Pflicht und Kür auf Nabucco und haben die Meisterschaften für sich entscheiden können. Bis auf den finalen Kürtag, bei dem die Konkurrenz aus Nordheim einen hauchdünnen Vorsprung in der Kür vorweisen konnte, führten die Laubenheimer mit Abstand das Starterfeld an und verteidigten ihren zuletzt gewonnenen Süddeutschen Meistertitel von 2011.

 

Das Mainz-Ebersheimer S-Team startete erstmals in dieser Saison und konnte sich mit sehr guten Leistungen im hochkarätigen Starterfeld platzieren. 5. Rang von insgesamt 12 S-Teams lautete das zufriedenstellende Gesamtergebnis. Die S-Gruppe Fortuna Saarburg rund um Longenführerin Karin Kramp und Lucky Dancer zeigte ebenfalls eine ansprechende Leistung und platzierten sich auf Rang 6. Das stark verjüngte S-Team um Heike Jacoby aus Adenau belegte auf Landor den 12. Rang. Für die jungen Sportlerinnen war es in dieser Zusammensetzung das erste große, überregionale Turnier.
Das Saarburger Juniorteam konnten sich über einn guten 8. Platz freuen.

 

Ebersheimer Junioren holen sich den Titel

Auch die Junioren vom VFZ Mainz-Ebersheim auf Celebration wurden ihrer Favoritenrolle gerecht. Die zweitplatzierten des "Preis der Besten" machten es zwar am Finaltag spannend - hier ergab sich in der Kür exakt die gleiche Wertnote wie die des Juniorteams Kriftel - aber letztendlich stand das Team mit Alexandra Dietrich ganz oben auf dem Treppchen. 

 

Bei den Einzelvoltigierern im Juniorbereich wurde es äußerst spannend, denn Chiara Congia/Herxheim lieferte sich mit Mara Xander aus Norheim ein Kopf-an-Kopf Rennen um den 1. Podestplatz. Am Ende überzeugte Chiara Congia mit einer blitzsauberen Kür. Annika Dietrich zeigte ebenfalls eine vom Schwierigkeits- und Kreativitätsgrad ausgereifte Kür und sicherte sich die Bronzemedaille. Beide Junioren wurden von Alexandra Dietrich auf Pferd Celebration vorgestellt.
Das Starterfeld der Junioren war mit Rheinland-Pfälzern weiterhin stark besetzt: Hannah Steverding/Herxheim (Sophie Montillon/Pferd Hannelore) wurde 8. Kim Dietel/VFZ Mainz-Ebersheim voltigierte ebenso auf Hannelore und wurde 13.

Für Juniorin Sina Rückert/Bad Ems war es der erste Start auf den Süddeutschen Meisterschaften - sie erreichte mit Heide Pozepnia und Dunhill den 15. Rang. Die Fortuna Saarburgerinnen Lena Krista (Rang 17) und Lisa Göler (Rang 19), ebenso erstmals auf Süddeutschen Meisterschaften vertreten, wurden von Karin Kramp auf Daddy Longlegs vorgestellt.

 

Die Einzel Seniordamen aus Rheinland-Pfalz platzierten sich im Mittelfeld. Mainz-Ebersheimerin Clara Hartung wurde 8. Nancy Engemann (Mainz-Laubenheim) 11. und Sarah Nehmert (Mainz-Ebersheim) 13.

 

Bronze für das Pas-de-Deux Bad Ems

Für einen weiteren Treppchenplatz sorgten die beiden jungen Damen Maja Schmitt und Jana Galda aus Bad Ems. Sie zeigten auf Dunhill eine harmonische Kür und wurde mit der Bronzemedaille geehrt. Pferd Dunhill wurde zudem als bestes Pferd bei den Doppelpaaren ausgezeichnet.

Auf Leopold voltigierte das Doppelpaar Lara Tschuschke und Karin Lehmann vom RRV Herxheim. Hier stand Marie-Christin Knobloch in der Zirkelmitte.

 

Eine Auszeichnung der besonderen Art gab es für Fortuna Saarburg. Den Photowettbewerb um das schönste Pferd hat Daddy Longlegs gewonnen. Zur Erinnerung gab es eine Pferdedecke.

 

Landestrainerin Silke Theisen darf wieder einmal ein hochzufriedenes Resümée ziehen. "Die Erfolge auf internationaler Bühne haben bereits die starke Rolle unseres Landesverbandes bewiesen. Die Fortsetzung der hervorragenden Leistungen und Platzierungen in Alsfeld sind ein echter Grund zur Freude."

 

Danke Heiko Congia für die schönen Bilder!

Wer hat Interesse am 5-Länder Vergleichswettkampf und M-Team / Doppel-Cup

(28.05.2014)

 

Welche Gruppen, Einzel- und Doppelvoltigierer haben Interesse an einem Start auf dem 5-Länder Vergleichswettkampf und am M-Team bzw. Doppel-Cup?

Für den 5-LVWK sind für Rheinland-Pfalz startberechtigt:

2 Einzelvoltigierer (LK L und M) sowie jeweils 2 Gruppen für die Leistungsklassen A, L, M* und M**.
Sollte ein Voltigierer bereits an den Deutschen Meisterschaften 2014 teilgenommen haben, ist eine Teilnahme am 5-LVWK ausgeschlossen.

 

Für den M-Team und Doppel Cup sind für Rheinland-Pfalz startberechtigt:

3 Gruppen (M* und/oder M**) sowie 3 Doppelpaare.

 

Bitte wendet euch bei Interesse an einer Teilnahme bis zu den Landesmeisterschaften bei Mannschaftsführerin Iris Schlobach (iris.schlobach@t-online.de).

 

Die Leistungen/Platzierungen in der Saison 2014 haben Vorrang bei der Nominierung. Alle Turniere in der laufenden Saison einschließlich die Turniere im Juli werden berücksichtigt.


Die Bekanntgabe der Nominierung erfolgt im August.

Dopingmittel in Nahrungseränzungsmitteln gefunden

(28.05.2014)

 

Wir möchten darauf aufmerksam machen, dass das Institut für Präventive Doping Forschung in Köln erneut Oxilofrin in Nahrungsergänzungsmitteln nachgewiesen hat. Oxilofrin war auf der Verpackung nicht angegeben. Zudem hatte die australische Anti-Doping Organisation auf einen Energy Drink aufmerksam gemacht, der mit Amphetamin-ähnlichen Substanzen versetzt war.

 

Die Warnungen sind hier zusammengefasst!

Kurtscheid I für C-Team Cup nominiert

(28.05.2014)

 

Die L-Guppe Kurtscheid I ist für den diesjährigen C-Team Cup in Hohenhameln nominiert. Die junge Mannschaft rund um Trainerin Andrea Adam wird am 21./22.6.2014 für Rheinland-Pfalz an den Start gehen. Erwartet werden rund 30 Teams aus dem gesamten Bundesgebiet.
Wir drücken die Daumen!

im EM-Fieber: Annika Dietrich wird mit dem Team Brakel für Deutschland an den Start gehen. Celebration, longiert von Alexandra Dietrich, steht als einziges Pferd für die Juniordamen bereits fest auf der Longlist
im EM-Fieber: Annika Dietrich wird mit dem Team Brakel für Deutschland an den Start gehen. Celebration, longiert von Alexandra Dietrich, steht als einziges Pferd für die Juniordamen bereits fest auf der Longlist

Longlist für Junioren EM aufgestellt

(27.05.2014)

 

Im Anschluss an den Preis der Besten in Warendorf hat der Voltigierausschuss des Deutschen Olympiade-Komitees für Reiterei (DOKR) die Longlist für die Junioren-Europameisterschaften in Kaposvar (30. Juli bis 3. August) aufgestellt. Bereits fest für den Start in Ungarn nominiert wurden die Mannschaftssieger des Preises der Besten, das Juniorteam Brakel I mit Dachico und Anna Brinkmann an der Longe. Annika Dietrich vom VFZ Mainz-Ebersheim wird das Team als Manschaftsmitglied auf den Europameisterschaften bereichern.

 

Auf der Longlist stehen ebenso zwei Rheinland-Pfälzer Junioren, die eine Chance auf die EM-Teilnahme haben. Sophie Hofmann sowie Chiara Congia. Die endgültige Entscheidung fällt nach dem CVI Krumke vom 26. bis 29. Juni 2014. 

strahlende Gesichter über sehr gute Platzierungen
strahlende Gesichter über sehr gute Platzierungen

Herausragende Ergebnisse beim Preis der Besten
(25.05.2014)

 

Die Junioren vom VFZ Mainz-Ebersheim sowie die beiden Nachwuchstalente im Einzelvoltigieren, Chiara Congia und Annika Dietrich, dürfen mit großem Stolz vom diesjährigen Preis der Besten der Junioren aus Warendorf heimkehren. Besonders die Voltigiererinnen des Juniorteams haben es geschafft, die deutsche Voltigierwelt mit ihren Leistungen zu überraschen, denn nicht die gewohnten "Hochburgen" aus Neuss und Ingelsberg waren ganz vorne auf dem Treppchen. Diesmal kämpften Westfalen und Rheinland-Pfalz um die goldene Schleife.

 

Nach sehr guten Leistungen in der Pflicht, als auch in der kreativen und ausführungssicheren Kür, konnte sich das Juniorteam um Alexandra Dietrich den 2. Rang sichern. Grund zur Freude hat Trainerin und Longenführerin Alexandra Dietrich zu recht: denn das eigentliche Teampferd Fabriano musste vor einigen Wochen aufgrund einer schweren Kolik operiert werden. So schwenkte das Team auf den 8-jährigen und zuverlässigen Wallach Celebration um. Mit Erfolg: die Ebersheimerinnen erturnten sich die vorzeigbare Wertnote von 7,206 vor dem Team aus Brakel und verwies damit die Junioren aus Neuss (7,122) und Ingelsberg (6,029) auf die weiteren Plätze.

 

Vierbeiner Celebration lief an diesem Wochenende ebenso für die Einzelvoltigiererinnen des VFZ Mainz-Ebersheim. Chiara Congia stellte erneut ihre Spitzenform unter Beweis und sicherte sich den 2. Platz bei den deutschen Juniordamen. Das Talent aus Herxheim darf sich nun - auch bedingt durch ihre Platzierungen in Ermelo und Strasbourg- berechtigte Hoffnungen auf eine EM-Teilnahme machen. 
Annika Dietrich turnte ebenfalls souverän ihr gesamtes Programm und platzierte sich auf dem 5. Rang.

 

Bedingt durch ihre Verletzung am Fuß, die sie sich in Ermelo zugezogen hatte, konnte Bundeskadermitglied Sophie Hofmann/Bad Ems beim Preis der Besten nicht teilnehmen.

 

"Für Rheinland-Pfalz war das Wochenende ein absolutes Highlight", so fasst Landestrainerin Silke Theisen die Ereignisse und sehr guten Leistungen in Warendorf zusammen. "Die Mainz-Ebersheimer haben das Sichtungsgremium mit Sicherheit beeindruckt. Auch bei den Einzelvoltigierern sind wir in den Top 5, das ist ein Traumergebnis."

Chiara Congia auf Celebration / Bild: FN
Chiara Congia auf Celebration / Bild: FN
Doppellongenprofi Rosi Röper in Heidesheim
Doppellongenprofi Rosi Röper in Heidesheim

IFZ-Mitglieder begeistertet vom Doppellongen-Lehrgang

(14.05.2014)


Ein Bericht von Sirgrid Wolf


Mit viel Freude und Begeisterung nahmen 7 Mitglieder unseres Zentrums am 4. Mai an dem Doppellongenlehrgang mit Rosi Röper aus Idar-Oberstein auf der Anlage von Sigrid Wolf in Heidesheim teil.


Die Doppellonge ist eines der vielseitigsten Ausbildungsmittel überhaupt. Sie kann in der Ausbildung junger Pferde, zum Gymnastizieren von Freizeit-, Dressur-, und Springpferden oder Fahrpferden bis hin zur sanften Korrektur von sogenannten Problempferden eingesetzt werden.


Rosi Röper entfachte große Begeisterung bei den Teilnehmerinnen, und stellte die Arbeit an der Doppellonge in einen gänzlich neuen Blickwinkel bezüglich der Bedürfnisse der Pferde.

 

Sie begleitete jeden einzelnen Teilnehmer mit Pferd individuell in der Arbeit und schuf großes Interesse fleißig weiter zu üben und die Technik zu festigen. Darüber hinaus entstand der Wunsch, im Spätsommer einen weiteren Kurs stattfinden zu lassen.

 

Den neuen Kurstermin werden wir rechtzeitig unter Angebote des Vereins bekannt geben (Vereinsmitglieder bekommen eine Vergünstigung). Der Kurs ist für jeden offen, der Freude am Gymnastizieren mit seinem Pferd hat. Es gibt keine Altersbegrenzungen - weder der Teilnehmer noch der Pferde.

 

 

Sensationelles Nennergebnis in Adenau

(13.05.2014)

 

Ein Bericht von Heike Jacoby

 

60 Einzel- und Doppelvoltigierer sowie 42 Mannschaften - volles Programm in Adenau. Wer die Turnieranlage in Adenau kennt, der weiß - sollte das Wetter schlecht sein würde der Wettkampf in einer "Puppenstube" stattfinden. Und dann dieses überwältigende Nennergebnis!

 

Das Organisationsteam stand vor einer großen Herausforderung bei der Aufstellung der Zeiteinteilung. Muttertag, Kommunion, Konfirmation und ein Schulfest waren die bestimmenden Faktoren. So musste am Samstag teilweise auf zwei Zirkeln voltigiert werden. Dies wiederum bedeutete, dass Wetter absolut mitspielen musste, denn in Adenau gibt es nur eine normale Reithalle und ein Außenplatz ohne Dach.

 

Meike Flegerbein, unsere Chefrichterin, stimmt dieser Zeiteinteilung zu. So konnten alle Wünsche erfüllt werden und wir mussten nicht um 8.00 Uhr anfangen und um 22.00 Uhr enden. An dieser Stelle ein großes Dankeschön an das Richterteam und an die Sportler. Die Richterinnen haben ein „Höllentempo“ in der Notengebung vorgelegt und gleichzeitig waren alle Sportler immer pünktlich in der Einlaufschleuse. Trotz Regengüsse sind wir komplett im Zeitplan geblieben.

 

Das Programm erstreckte sich von S-Gruppen bis Schritt-Schritt Gruppen, M-Einzel bis Nachwuchseinzel, Doppel bis Schritt-Doppel und ein Pflichtwettbewerb. Für jeden war was dabei!

 

Im Pflichtwettbewerb wurden neue Pferde vorgestellt oder junge Gruppen waren erstmals am Start. Bereits dieser Wettbewerb, der auf zwei Zirkeln ausgetragen wurde zeigte, dass das Richterteam Meike Flegerbein, Johanna Löhnert sowie Birgit und Vanessa Knoke hervorragend harmonierten.

 

Bis zu den Breitensportgruppen Galopp/Schritt/Schritt und Galopp/Schritt spielte das Wetter mit. So konnte dieser Wettkampf ebenfalls auf zwei Zirkeln ausgetragen werden. Danach konnten die Richterinnen und das Organisationsteam etwas entspannen, nun gab es zumindest in der Reithalle einen Zirkel zum Ablongieren.

 

In Adenau hat es sich bewährt, die vielen Schritt/Schritt Gruppen vor die nächste Siegerehrung zu legen. Damit hatte die Rechenstelle ausreichend Zeit, nochmals alles zu überprüfen und die Wartezeiten für die jungen Sportler nicht zu lange werden zu lassen.

Obwohl wir Samstag sechs Siegerehrungen in der Zeiteinteilung hatten, sind wir im Plan geblieben - es ist keine Hektik aufgekommen und unsere Küche ist leer gefuttert worden.

 

Das Konzept Fördereinzel Klasse A und L ging voll auf. Im Fördereinzel A hatten sich 20 Teilnehmer angemeldet, wovon 18 gestartet sind. Fünf davon haben eine Aufstiegsnote erhalten. Bleiben alle Sportler dabei, braucht man sich für die Zukunft keine Sorgen zu machen.

 

Bei den A-Gruppen sind alle 5 genannten Mannschaften an den Start gegangen. Hier konnte das Team von Adenau seinen Heimvorteil ausnutzen und zum ersten Mal einen Wettkampf für sich entscheiden. Aus der Leistungsklasse L hat sich das Team der Südwestpfalz verabschiedet. Nach der vierten Aufstiegsnote heißt es nun, sich auf die nächste Leistungsklasse vorzubreiten.

 

Fortuna Saarburg dominiert
Im Gegensatz zu dem sehr gut besuchten Samstag, ging es am Sonntag viel gemütlicher zu. Jeweils zwei S-Gruppen, Juniorteams und M-Gruppen gingen an den Start. Hier zeigte sich wieder die gute Zusammenarbeit der Richterinnen und dem Organisationsteam.
Die Voltigierer aus Saarburg hatten darum gebeten zwischen Pflicht und Kür bei den M-Gruppen eine kurze Pause einzulegen. Schnell wurde der Zeitplan umgebaut und der Wunsch erfüllt. Dominiert wurde der Wettkampf von Fortuna Saarburg die vier der sechs startenden Mannschaften stellten. So siegte bei den M-Gruppen Saarburg II vor Saarburg III. Das Juniorteam gewann vor den Voltigieren aus Wildenburg und dominierte den S-Wettkampf gegenüber dem neu formierten und sehr sehr jungen Team aus Adenau.

 

Die 16 Starter im Einzelvoltigieren Klasse L spiegelten das Bild im Fördereinzel wieder. Hier werden Voltigierer motiviert, den Weg in Richtung Einzelvoltigieren zu schlagen. Dieser Wettbewerb wurde von den Voltigierern der Südwestpfalz dominiert.
Bei den M-Einzelvoltigierern stand Fortuna Saarburg wieder ganz oben auf dem Treppchen.

 

Leider sind nur drei Doppel an den Start gegangen. Das Team aus Bad Ems gewann diesen Wettkampf haushoch.

Trotz launigem Wetter hatten wir ein schönes Turnier und bedanken uns ganz herzlich bei den Teilnehmern, die nach Adenau gekommen sind. Danke dem tollen Richterteam und allen Helfern im Hintergrund, die dieses Turnier ermöglicht haben. 2015 sehen wir uns hoffentlich wieder!

Gänsehaut-Küren in Strasbourg

(12.05.2014)

 

Die rheinland-pfälzische Voltigierhochburg Mainz war nach dem ersten CVI in Ermelo wieder einmal gemeinsam stark im französischen Strasbourg vertreten.

Das CVI Strasbourg ging am 11. Mai mit dem erfolgreichen Finaltag zu Ende, am Ende gab es Medaillenplätze.

 

Sieg für Nancy Engemann, Chiara Congia ist weiterhin beste Deutsche bei den Junioren

Im CVI**-Classement der Einzel Senioren stand Nancy Engemann aus Mainz-Laubenheim mit Hanne Strübel und Nabucco nach 4 ausführungssicheren und fehlerfreien Umläufen ganz oben auf dem Treppchen. Sie lieferte sich ein spannendes Kopf-an-Kopf-Rennen mit Sarah Nehmert/Mainz-Ebersheim, vorgestellt von Alexandra Dietrich auf Celebration. Sarah Nehmert war nach den ersten beiden Umläufen mit leichtem Vorsprung auf Siegeskurs. Ein Sturz in der finalen Kür ließ sie dann auf Platz 2 abrutschen.


Chiara Congia und Annika Dietrich/Mainz-Ebersheim mischten im gesamten Wettbewerb der Juniorinnen vorne mit und belegten Platz 5 und Platz 9. "Chiara lieferte das Highlight des Tages und zeigte wieder einmal eine Gänsehaut-Kür, die ihr in diesem Umlauf den Sieg mit der fantastischen Wertnote 7,990 einbrachte", so Longenführerin Alexandra Dietrich. Somit bestätigte Chiara Congia als beste deutsche Starterin ihre erneut starke Form.
Ebenfalls erfolgreich war Clara Hartung in der höchsten Seniorinnen-Kategorie am Start. Sie voltigierte sich in der starken Konkurrenz mit einer guten Leistung auf Platz 11 und damit ins Mittelfeld.


"Genau wie in Ermelo war unser Celebration eine absolute Bank und ermöglichte die tollen Leistungen unserer Mädels", so Alexandra Dietrich weiter. Der Wallach mit seinen gerade 8 Jahren lief alle Runden zuverlässig wie ein "alter Hase".

 

Bronze für Mainz-Laubenheim

Hanne Strübels erfolgreiche S-Mannschaft Mainz-Laubenheim I startete in der höchsten Leistungsklasse in Strasbourg. Durch Sophie Hofmanns Verletzung in Ermelo startete die Gruppe auf diesem CVI in fast ausschließlich männlicher Besetzung. Nur Susanne Wunderle voltigierte als einzige Dame mit ihren Kollegen Moritz Wolf, Jürgen Köhler, Lasse Dröscher, Gerrit Sabel und Simon Stolz. Die Mannschaft stellte souverän ihre Kür noch einmal um und konnte sich mit den Teams der Weltspitze messen.

 

"Zunächst lagen wir nach der Pflicht auf Platz 4 und holten in der ersten Kür bereits den leichten Rückstand auf die Gruppe aus Köln auf", berichtet Trainerin Hanne Strübel. Im Pflichtdurchgang lag die Konkurrenz dicht beieinander - ausgenommen die herausrragenden Lütisburger.


Am Finaltag zeigte die kürstarke Mannschaft aus Laubenheim dann die zweitbeste Kür auf einem zuverlässigen Elevation und platzierte sich knapp hinter den Franzosen. Somit war insgesamt der Bronzerang im hochkarätigen Starterfeld gesichert. Die Franzosen sowie die Schweizerinnen aus Lütisburg machten Platz 1 und 2 unter sich aus.

Danke an Heike Congia für die schönen Bilder!

Pilotprojekt der FN: in Zukunft 6 oder 8 Voltigierer?
(07.05.2014)

 

Die Diskussion ist angekurbelt. Sollen in Zukunft auch unsere A-, L, M* und M**-Teams mit nur 6 Voltigierer antreten, so wie auch die Gruppen aus dem Spitzensport (S**). Das Für und Wider ist auf beiden Seiten groß.

 

Das von der FN initiierte Pilotprojekt soll nun auch in unserem Landesverband getestet werden.

 

 

 

Turnierveranstalter können sich ab dem 1.9.2014 entscheiden, ob sie ihre Gruppenprüfungen nach der klassischen LPO Form oder in der Form dieses Pilotprojektes ausschreiben. Hier gilt eine Alternativregelung. Beide Prüfungsformen an einem Turnier auszuschreiben, ist nicht möglich.

 

Kurze Informationen hierzu:

Die in dem Pilotprojekt erzielten Wertnoten werden als Aufstiegs- und Erhaltungsnoten anerkannt.

 

Bei Interesse an der Teilnahme an den Veranstaltungen C-Team-Cup, M-Team-Cup und/ oder 5 Länderturnier werden nur Starts von 8er-Gruppen berücksichtigt. Daher können nur noch Gruppen zu den genannten Veranstaltungen nominiert werden, die bis zum Stichtag Kopien der Bewertungsbögen (8er-Gruppen) des laufenden Jahres an den Mannschaftsführer (Iris Schlobach) und den Sprecher des FB Rheinland-Pfalz (Heide Pozepnia) gesandt haben.

 

In der Meisterschaftswertung der Landesmeisterschaft werden ebenfalls nur 8er-Gruppen berücksichtigt.

 

Ein Reservevoltigierer ist nur in einer 8er Gruppe zulässig.

 

Mehr Details findet Ihr in der Musterausschreibung.

Rheinland-Pfälzer gewinnen Gold, Silber und Bronze in Ermelo

(05.05.2014)

 

v.l. hinten: Moritz Wolf, Sophie Hofmann, Chiara Congia, Simon Stolz, Annika Dietrich, v. l. vorne: Susi Wunderle, Heide Pozepnia, Lasse Dröscher, Alex Dietrich, Lucky, Hanne Strübel, Jürgen Köhler und Nancy Engemann
v.l. hinten: Moritz Wolf, Sophie Hofmann, Chiara Congia, Simon Stolz, Annika Dietrich, v. l. vorne: Susi Wunderle, Heide Pozepnia, Lasse Dröscher, Alex Dietrich, Lucky, Hanne Strübel, Jürgen Köhler und Nancy Engemann

 

Die rheinland-pfälzische Equipe hat im niederländischen Ermelo mit einem erfolgreichen Saisonstart überzeugt. Über Gold, Silber und Bronze durften sich die Pferdeakrobaten aus Mainz-Laubenheim und Mainz-Ebersheim am Ende eines spannenden Turnieres freuen.

Besonders erfreulich: Annika Dietrich feierte in diesem Jahr ihr Comeback bei den Einzel Junioren, nachdem sie sich im letzten Jahr einen Kreuzbandriss zugezogen hatte und lange nicht starten konnte. Platz 8 war das gute Ergebnis bei einer starken Damenkonkurrenz auf Vierbeiner Celebration, vorgestellt von Alexandra Dietrich. Ihre Vereinskollegin Chiara Congia zeigte ebenfalls ein sicheres Programm und stand mit Longenführerin Alexandra Dietrich am Ende auf dem Silberpodest. „Chiara hatte eine bemerkenswert fließende, harmonische und ansprechende Kür, damit könnte sie sich durchaus für weitere Aufgaben empfohlen haben“, verriet Co-Bundestrainer Kai Vorberg. 

 

Bundeskadermitglied Sophie Hofmann sicherte sich auf Dunhill (Heide Pozepnia) den 5. Rang bei den Einzel Junioren.

 

Nancy Engemann (Mainz-Laubenheim) voltigierte ihr erstes CVI* und durfte ebenfalls zufrieden sein: Platz 3 das Ergebnis auf Wallach Nabucco.

 

Bei den Mannschaften dominierten von Anfang an die Sportler aus Mainz-Laubenheim. Nach einem klaren Sieg in der Pflicht lag das Team auf Elevation – longiert von Hanne Strübel – auf Siegkurs. Auch in der ersten Kür demonstrierte die Mannschaft der Voltigiermeisterin aus Rheinland-Pfalz seine Dominanz im Vergleich zur Konkurrenz. Kurz vor der abschließenden Kür dann die Hiobsbotschaft: Teammitglied Sophie Hofmann hatte sich während ihres Einzelstarts verletzt und konnte nicht auflaufen. Das Team absolvierte die finale Kür nur mit fünf Aktiven, konnte sich aber trotzdem noch die Goldmedaille sichern.

ganz im Zeichen des Voltigiernachwuchs
ganz im Zeichen des Voltigiernachwuchs

Voltigiertag in Idar-Oberstein 

(05.05.2014)

 

Aufgrund der Osterferien wurde das jährliche Voltigierturnier in Idar-Oberstein auf den Oktober verlegt. Da aber allen bis dahin die Zeit dann doch zu lang geworden wäre und man ja eigentlich im April an irgendeine Veranstaltung auf der Abtei gewöhnt ist, veranstalteten Rosi Röper und ihr fleißiges Team einen Voltigiertag, der ganz im Zeichen des Nachwuchses stand.

 

Neben den Gastgebern waren die Vereine VRG Südwestpfalz, Wildenburg, Morbach, Saarpfalz, Homburg, Ebersheim und Bad Sobernheim auf der Abtei vertreten und hatten eine große Fangemeinde mitgebracht. So manch einer hatte dieses letzte Ferienwochende dann noch zu einem Familienausflug genutzt.

 

Neben den normalen Basisgruppenwettbewerben, - Schritt/Schritt dieses Mal allerdings bepunktet - waren auch wieder die Minis vertreten, die mit großem Eifer und viel Spaß ihre Übungen absolvierten. Richterin Meike Flegerbein war von den Leistungen sehr angetan und nahm sich bei allen Schrittwettbewerben auch Zeit für ein mündliches Protokoll direkt nach dem Start am Richtertisch.

 

Zur Freude aller hat sie – den Grundschülern bestens bekannt -  bei den schriftlichen Beurteilungen die Kommentare noch durch lustige Stempel ergänzt und so mancher Trainer freute sich darüber noch mehr als seine Schützlinge.

 

Gute Leistungen gab es auch beim Einsteiger-Einzel, bei dem die A-Pflicht im Galopp und die Kür im Schritt zu absolvieren waren und beim Doppel im Schritt. Vielleicht werden wir den ein oder anderen aus diesen Wettbewerben in diesem Jahr noch auf den Turnieren im Fördereinzel oder – Doppel zu sehen bekommen. Um den Nachwuchs im Land ist es jedenfalls nicht schlecht bestellt.

Allen Beteiligten hat es Spaß gemacht und die Wiederholung für 2015 ist geplant.

 

Beim Klicken auf diesen Text kommt Ihr zu vielen Fotos.

Regenbogenmannschaften vom IFZ Rhein Main
Regenbogenmannschaften vom IFZ Rhein Main

Vertrauensvoller Umgang zwischen Sportler und Pferd
(13.04.2014)


Die Regenbogenmannschaften I und II vom Integrativen Förderzentrum Rhein Main starten am 6. April 2014 zum dritten Mal in der Basisklasse in Bad Ems.
Die Richterinnen Frau Köhler und Frau Müller lobten beide Mannschaften für ihre gelungene Darbeitung, ihre gute Spannung und ihre gute Ausführung den Pflicht- und Kürübungen. Der 7-jährige Norikerwallach Aragon wurde wegen seiner großen Gelassenheit gelobt und der vertrauensvolle und freudige Umgang zwischen den jungen Sportler/innen und dem Pferd wurde ebenfalls bewundernd festgestellt.


Trotz der angeborenen Bewegungseinschränkung einiger Kinder wurde die Technik und die Ausführung einzelner Übungen sowie die passende Hilfestellung von beiden Richterinnen lobend ausgesprochen.
Der nächste Auftritt der Regenbogengruppen ist am 05. Juli in Wiesbaden zum großen Fest der Sinne des Bistum Limburgs.

fleißige Helfer in Bad Ems
fleißige Helfer in Bad Ems

Großer Auftakt in Bad Ems

(08.04.2014)

 

Ein Bericht von Johanna Löhnert

 

Es ist geschafft! Das erste Voltigierturnier der Saison 2014 hat am vergangenen Wochenende in Bad Ems stattgefunden und mit den vielen tollen Leistungen große Vorfreude auf die Turniersaison gemacht. Durch die überwältigende Anzahl von Nennungen war schon im Vorfeld klar, dass sowohl auf das Bad Emser Organisations- und Helferteam, als auch auf die Teilnehmer und Richter ein straffes Programm zukommt.


Samstags ging es schon um 7.30 Uhr los unter anderem mit einem, zu diesem frühen Zeitpunkt der Saison, sehr begehrten Pflichtwettbewerb, der auf zwei Zirkeln parallel stattfinden musste. Hier siegte die gastgebende Mannschaft Bad Ems II auf ihrem Pferd Dunhill mit Trainerin und Turnierleitung Heide Pozepnia. Auch in den anschließenden Basisgruppenprüfungen hatten die teils noch sehr jungen Voltigierer große Freude, ihre Leistungen zu zeigen.

 

In den Wettbewerben der Förder-Einzelvoltigierer, die den Einstieg in den Einzelvoltigiersport erleichtern, siegte in der Kl. A Lucie Blind vom ZRFV Langenscheid und in der Kl. L Lea Reis vom VFZ Mainz-Ebersheim. Am späten Nachmittag starteten die A- und L Gruppen. Bei diesem Start konnten sie zum ersten Mal ihre Kür für diese Saison präsentieren und sich ein Bild ihres aktuellen Trainingsstands machen. In der Kl. A gewann die Gruppe Daun II und sicherte sich eine Aufstiegsnote. In der Kl. L siegte souverän die Mannschaft Mainz-Laubenheim IV.


Sonntags eröffneten die L-Einzelvoltigierer den zweiten Wettkampftag. Entgegen der vorläufigen Planung mussten hier viele Teilnehmer ihren Start zurückziehen, sodass nur noch 12 Voltigierer an den Start gingen. Hier siegte Gina Herrmann aus Mainz-Ebersheim. In der Prüfung Doppelvoltigieren waren nur drei Paare am Start. Hier siegte das Paar aus Mainz-Laubenheim Janine Beitz und Jürgen Köhler.

 

Auch im Einzelvoltigieren Kl. M und S war dieses Turnier die erste Gelegenheit sich mit seinen Konkurrenten zu messen. Beide Siege blieben in Bad Ems, in Kl. S siegte Sophie Hofmann in Kl. M gelang Sina Rückert ein Auftaktsieg, beide wurden vorgestellt von Heide Pozepnia und voltigierten auf ihrem Pferd Dunhill. Am Nachmittag starteten die Voltigiergruppen. Bei den Juniorteams siegte das Juniorteam aus Mainz-Ebersheim. Im Wettbewerb der M Gruppen gelang es den routinierten Voltigierern aus Mainz-Laubenheim sich den 1. Platz zu sichern. Bei den S-Gruppen war die Konkurrenz überschaubar, nach guter Leistung ging der Sieg an das S-Team des TUS Fortuna Saarburg.


Dank des guten Wetters und der vielen Teilnehmer aus Nah und Fern haben wir ein schönes Turnier erlebt und wünschen euch weiterhin einen guten Start in die neue Turniersaison.
 
Es war schön mit euch!
Die Voltigierer aus Bad Ems

Trainernachwuchs auf der Anlage in Herxheim
Trainernachwuchs auf der Anlage in Herxheim

Neue Trainerassistenten für den Voltigiersport

(08.04.2014)

 

Am 05./06. April fand der abschließende Lehrgang der zukünftigen Trainerassistenten für den Voltigiersport in Herxheim statt.
In einer praktischen Unterrichtserteilung wurden alle Teilnehmer durch die AGPV geprüft. Alle 13 Prüflinge haben mit Erfolg bestanden, wir gratulieren herzlich!

Fahrkarte zum Preis der Besten: Juniorteam Mainz-Ebersheim hat es in diesem Jahr geschafft
Fahrkarte zum Preis der Besten: Juniorteam Mainz-Ebersheim hat es in diesem Jahr geschafft

Nominierungen zum Preis der Besten
(02.04.2014)

 

Aufgrund ihrer überzeugenden Leistungen bei der Regionalsichtung in Darmstadt wurde das Juniorteam Mainz-Ebersheim mit Alexandra Dietrich sowie die Junior Einzelvoltigiererinnen Chiara Congia und Annika Dietrich zum Preis der Besten 2014 nominiert! Herzlichen Glückwunsch!

 

Sophie Hofmann ist durch ihre Bundeskaderzugehörigkeit bei den Einzel Junioren für den Preis der Besten bereits gesetzt.

Juniorteam Mainz-Ebersheim überzeugt in Darmstadt
(31.03.2014)
 
Die Regionalsichtung in Darmstadt (29./30. März) war für alle Voltigierer aus Rheinland-Pfalz ein motivierender Auftakt in die neue Saison. Darmstadt wurde seinem Ruf als beliebter Austragungsort für Turniere wieder einmal gerecht - in der großen Halle des Darmstädter Reitervereins gab es genügend Platz, um die Pferde vorzubereiten und im vorderen Bereich einen großzügigen Wettkampfzirkel.
 
Das Juniorteam Mainz-Eberheim überzeugte bereits mit einer sauberen, gelungenen Pflicht auf ihrem sehr gleichmäßig galoppierenden Fabriano, der vom Richtergremium gelobt wurde.
 
Auch die Einzelvoltigierer Annika Dietrich (Ebersheim), Hannah Steverding und Chiara Congia (Herxheim) präsentierten sich mit einer gelungenen Pflicht und Kür.
"Leider funktionierte Hannahs Musik nicht, so dass sie ohne musikalische Untermalung turnen musste", informiert Longenführerin Alexandra Dietrich, die am Wochenende alle Voltigierer aus dem Landesverband vorstellte. "Bei Chiara und Annika gab es für die Richter an Pflicht und Kür wenig zu bemängeln. Sie wollten nur die Präsenz auf dem Pferd verbessert sehen, beispielsweise eine noch tiefergreifende Interpretation der Musik."
 
Den Höhepunkt setzte das Juniorteam Ebersheim mit der Kür.
Alles passte und die Richter gaben ein äußert positives Feedback.
"Nichts ändern, tolle Kür, schöne Trikots, gute Ideen und schon eine sehr präzise Ausführung" - so das sehr gute Urteil, welches für die Sportler eine extra Portion an Motivation für die Saison 2014 bedeutet.

Voltigiergurte richtig anpassen

(31.03.2014)

 

Ein Bericht von Heike Jacoby

 

Voltigiergurte richtig anpassen - das war eine Lehrgangsmitteilung auf der Voltigierseite des Rheinlandes. Am 29.03.2014 vermittelte Herr Erwin Schütte in Praxis und Theorie das Anpassen der Voltigierausrüstung. Die Adenauer waren an diesem Tag vor Ort und haben am Lehrgang teilgenommen.

 

Vorweg - der Lehrgang war keine Verkaufsveranstaltung. Herr Schütte versuchte aus den vorgefundenen Gegebenheiten das Beste zu machen. Er zeigte uns, wie man die optimale Gurtlage ermittelt, wie man die Druckpunkte findet, wie sich die Gurtauflage mit Pad und Gurtunterlage verändert und was dabei zu beachten ist. Mit ganz einfachen Hilfsmitteln wie z. B. Moosgummikeilen wurde die Gurtlage verbessert. Er zeigte an praktischen Beispielen, warum es rutschende Gurtunterlagen und Pads gibt und wie man das verhindern kann ohne die Pferde weiter zu belasten. Nachdem er uns an zwei Pferden gezeigt hat, worauf man achten muss, durften wir selber ran und haben unter Anleitung selber überlegt was zu tun ist.

 

Der Fokus lag nicht nur auf den Voltigiergurten, sondern auch bei den dazugehörigen Unterlagen und Pads. Hier konnte ebenfalls mit kleinen Tricks und Tipps eine Optimierung der Ausrüstung erzielt werden. Für uns Teilnehmer hat sich so manches Aha-Erlebnis ergeben.

 

Leider haben an diesem Lehrgang nur 4 Vereine mit ihren Pferden und Ausbilderinnen teilgenommen. Diese konnten den Tag jedoch optimal für die vielen Fragen nutzen und in einer regen Diskussion ihre Probleme, Wünsche und Ideen austauschen. Ein großer Dank an Claudia Buckbesch, die den Lehrgang organisiert hat und an Erwin Schütte der aus seinem Nähkästchen geplaudert hat und all unsere Fragen beantwortet hat.

Erster Pferdelehrgang für den Perpektivkader

(21.03.2014)

 

Vergangenen Samstag (15.03) fand der erste Lehrgang des neuen Perspektivkader Einzelvoltigieren Rheinland-Pfalz in Bad Ems statt. Fünf der insgesamt neun Mitglieder des neuen Nachwuchskaders waren mit Longenführerinnen und Pferden angereist, um sich vom Trainerteam bestehend aus Jürgen Köhler, Franziska Hohmann, Sarah Merten und Sophie Hofmann, die kurzfristig für die erkrankte Landestrainerin Silke Theisen einspringen konnte, wertvolle Tipps für ihr Einzelprogramm zu holen.

 

So kurz vor Beginn der Turniersaison ging es dabei um den sprichwörtlichen „letzten Schliff“, kleine Technikfehler in der Pflicht wurden korrigiert und der ein oder andere Übergang in der Kür umgestaltet. Außerdem wurden das Aufwärmen und die Vorbereitung vor dem Start besprochen.

 

„Alle Teilnehmer waren super motiviert und werden es auf den bevorstehenden Turnieren sicher spannend machen“, so die Einschätzung von Jürgen Köhler.

In wenigen Tagen findet der zweite Lehrgang für die übrigen vier Perspektivkader-Mitglieder in Mainz-Ebersheim statt.

v.l. Barbara Köhler, Alexandra Göler und Saarburger Einzel Nachwuchs
v.l. Barbara Köhler, Alexandra Göler und Saarburger Einzel Nachwuchs
Barbara Köhler gibt Lehrgang in Saarburg
(17.03.2014)
 

 

Am 15. März war Barbara Köhler, Landesmeisterin im Einzelvoltigieren (2012), zu Gast in Saarburg, um den Einzel Nachwuchs vor Ort zu unterrichten. Von Fördereinzel A bis Einzel M hatte Barbara alle Hände voll zu tun. "Die Mädels haben auf Pferd und Bock fleißig ihre Pflicht und Kür trainiert", berichtet Trainerin Alexandra Göler. "Allen hat es sehr gut gefallen und noch mehr Motivation für die jetzt sehr naheliegende Saison gegeben."

Neues aus der RLP-Voltigierszene

(27.02.2014)

 

Landesmeisterschaft 2014 in Zweibrücken kündigt sich an:

Im Rahmenprogramm der Landesmeisterschaft wird der Fördercup der A-Gruppen und der Fördercup der L-Gruppen ausgetragen.
Der siegenden Gruppe in jeder Prüfung winkt ein 1 tägiger Lehrgang mit Julia Kay (2004 Weltmeisterin in der Mannschaft des VVI Ingelsberg, 2007 Deutsche Vizemeisterin mit dem Team Bleyer) gesponsort vom Pferdesportverband Pfalz e.V. "Wir hoffen auf ein tolles Nennungsergebnis und einen spannenden Wettkampf", so Sandra Schwebius vom Veranstalterteam. "Wir freuen uns ebenso, folgendes Richterteam begrüßen zu dürfen:

Frau Barbara Weckermann, Frau Kerstin Nimmesgern, Frau Danielle Müller, Frau Maike Flegerbein und Herr Bernd Faltermann".

 

 

Die Voltigierer aus Schwegenheim suchen Trainer/Longenführer:
"Hallo ihr Lieben", so Teammitglied Nadja Vogel, "wir, die Schwegenheimer Voltigierer, suchen DRINGENDST Unterstützung. Wir brauchen Für unsere M* - Gruppe und im besten Fall noch für unsere L-Gruppe einen motivierten Trainer bzw. Longenführer. Wenn ihr was wisst, Tipps oder sonst irgendetwas in dieser Richtung für uns habt, dann gerne bei uns melden. Wir hoffen, wir finden bald jemanden der Lust hat bei uns einzusteigen! Danke schonmal für eure Unterstützung!

 Perspektivkader Einzelvoltigieren 2014

(19.02.2014)

 

Am Samstag den 15.02.2014 trafen sich 25 rheinland-pfälzische Nachwuchs-Einzelvoltigierer in der Turnhalle in Rengsdorf zur Sichtung für den neu ins Leben gerufenen Perspektivkader Einzelvoltigieren Rheinland-Pfalz. Der Fachbereit und Landestrainerin Silke Theisen, die den Lehrgang organisierte, möchten mit diesem Kader talentierten jungen Einzelvoltigierern eine Plattform bieten und diese gezielt fördern.

 

Für die Umsetzung der Sichtung und der weiterhin geplanten Lehrgänge sowie als Ansprechpartner in ihren Regionalverbänden bilden nun Sarah Merten (Rheinland-Nassau), Jürgen Köhler (Pfalz) und Franziska Hohmann (Rheinhessen) gemeinsam mit der Landestrainerin ein Team.Alle drei sind selbst erfahrene Voltigierer und als Ausbilder in ihren Vereinen und bei Lehrgängen aktiv.

 

Der Sichtungstag ins Rengsdorf beinhaltete für die Teilnehmer die Pflicht auf dem Holzpferd, Bodenturnen, ein Dehnprogramm sowie eine Aufwärm-/Fitness-Einheit. Dabei wurde der aktuelle Leistungsstand und das Potenzial der 12- bis 17-jährigen Nachwuchs-Einzelvoltigierer der Leistungsklassen Förder L, L und M überprüft. Die Teilnehmer präsentierten sich alle sehr motiviert und auf hohem Niveau.

 

Nominiert für den Perspektivkader 2014 wurden:

Maren Fixemer (Fortuna Saarburg), Lena Krista (Fortuna Saarburg), Sina Rückert (PSV Bad Ems), Pascal Grumann (RV Essinger Hof), Nikola Becker (RV Kurtscheid), Lea Pottgiesser (VRG Südwestpfalz), Lara Thiel (Bad Dürkheim), Emma Wiener (VFZ Mainz-Ebersheim), Gina Herrmann (VFZ Mainz-Ebersheim)

 

Die frisch gebackenen Perspektiv-Kadermitglieder werden zu einem Lehrgang mit eigenem Pferd eingeladen, noch bevor die Turniersaison 2014 im April beginnt. Für alle anderen Teilnehmer und weitere interessierte Einzelvoltigierer wird es im Herbst/Winter wieder die Möglichkeit geben, an einer Sichtung teilzunehmen - dann wird wieder einer neuer Perspektivkader Einzelvoltigieren für die Winterarbeit 2014/2015 zusammen gestellt.

Rege Teilnahme in Rengsdorf: Nachwuchs stellt sich zur Sichtung
Rege Teilnahme in Rengsdorf: Nachwuchs stellt sich zur Sichtung

Jahreshauptversammlung in Rheinland-Nassau

(10.02.2014)

 

Die Vertreter des Regionalverbands aus Rheinland-Nassau trafen sich am 10. Januar 2014 zur Jahresversammlung in Daun. Heide Pozepnia gab einen kurzen Jahresrückblick über die Teilnahme von Rheinland-Nassau an den verschiedenen Turnieren und Meisterschaften sowie den Rheinland-Nassau-Cup 2013. Anschließend zeigte sie die Veranstaltungs­termine für 2014 auf und wies auf aktuelle Entwicklungen hin.

 

Die Lehrgänge im Winterhalbjahr 2013/14 wurden wieder sehr gut angenommen; im Frühjahr 2013 absolvierten 10 Teilnehmerinnen erfolgreich den Lehrgang zum Trainerassistenten im Voltigiersport. Der Lehrgang Reiten/Voltigieren in Daun muss aus organisatorischen Gründen ins Frühjahr 2014 verlegt werden.

 

Silke Theisen (Kurtscheid) ist neue Landestrainerin. Weiteres Fachbeiratsmitglied aus Rheinland-Nassau ist nun Heike Jacoby (Adenau).

 

Vera Maas-Lehmberg informierte über die neue APO 2014 und das neu gestaltete Abzeichen-System für Voltigier- und Longierabzeichen. Die Stationsprüfungen (Bodenarbeit) für die Abzeichen wurden anhand praktischer Vorführungen in der Halle demonstriert.

 

Abschließend informierte Britta Riemenschnitter über die geänderte Ausschreibung des Rheinland-Nassau-Cup 2014.

Die gesamte Ausschreibung des Rheinland-Nassau-Cup 20124 sowie die aktualisierten Nachweisbögen für Basisgruppen, Einzel- und Doppelcup sowie Pferdecup sind abrufbar unter www.pferdesportverband-rheinland-nassau.de (Ressort Voltigieren).

Mainz-Laubenheim auf Rang 4 in Offenburg

(09.02.2014)

 

 

Bild: badenclassics
Bild: badenclassics

"Keine badenclassics ohne die Voltigierer", heißt es auf der Internetseite des Veranstalters in Offenburg. Im Rahmen dieses internationalen Springturniers fanden am Wochenende des 8. und 9. Februars Voltigierprüfungen auf Weltniveau statt.

 

Die Voltigier Trophy Süd bringt dank etlicher Sponsoren und Cheforganisatoren wie Maren Illig und Wolfgang Renz, die Pferdeakrobaten seit mittlerweile vier Jahren fest in das Rahmenprogramm.

Um 4.000 Euro Preisgeld geht es für die geladenen Teams, die allesamt zu den Besten in ihrer Disziplin gehören und auf internationalen Championaten erfolgreich unterwegs sind. So war auch das rheinland-pfälzische Spitzenteam Mainz-Laubenheim I rund um Hanne Strübel zu Gast in Süddeutschland. Das Silbermedaillengewinner-Team von 2011 konnte in diesem Jahr zwar keinen Medaillenplatz verbuchen, dennoch zeigte sich das Team zufrieden über den 4. Platz. "Unsere erste Kür am Samstagabend war durchwachsen. Wir verzichteten auf den ersten Kürblock, weil unser sonst zuverlässiger Elevation Nerven zeigte und ein rasantes Tempo vorlegte", so Kürspezialist Moritz Wolf. "Im 2. Umlauf am Sonntag war jedoch alles wieder in Ordnung und wir konnten unsere gewohnte Leistung abrufen."
Laubenheim I zeigte die zweitbeste Kür des Tages hinter dem französischen Gesamtsieger und konnte am Ende in der Gesamtwertung noch 2. Plätze gut machen. Platz 2 ging an Ingelsberg und Platz 3 an die Schweizer Damen aus Lütisburg. Pegasus Mühlacker belegte den 5. Rang, die junge Mannschaft aus Nordheim Rang 6.

 

Hier gibt es weitere Informationen.

 

Weltmeister Kai Vorberg in Rheinland-Pfalz

(13.01.2014)

 

Am 10. und 11. Januar 2014 war der erfolgreiche Einzelvoltigierer und mehrfache Weltmeister Kai Vorberg zu Gast beim Rheinland-Pfalz Kader.
Die Mannschaften Juniorteam Mainz-Ebersheim, S-Team Mainz-Laubenheim sowie S-Team Fortuna Saarburg, durften mit Kai intensiv an der Pflicht arbeiten. Besonders die Schere war Mittelpunkt des Lehrgangs. Einzelne Übungsschritte wurden am Boden und auf dem Turnpferd akribisch auseinander genommen und trainiert. Dabei erklärte der heute in Warendorf lebende Profi alle Bewegungsabläufe sehr anschaulich und lebendig. Nun gilt es, die Impulse für das weitere Training zu nutzen und auf dem Pferd umzusetzen. "Auch das Krafttraining muss nach oben geschraubt werden und auf hohem Niveau gehalten werden", so Kai Vorberg.